Robert Koch Institut RKI Berlin
+
Auf das Gebäude des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin wurden Brandsätze geworfen.

Corona-Fallzahlen

Corona in Deutschland: Zahl der Neuinfektionen weiter hoch - Brandsätze auf RKI-Gebäude geworfen

Das Robert Koch-Institut gibt täglich die neuen Corona-Infektionszahlen bekannt. Jetzt wurde ein Brandanschlag auf das Gebäude des RKI in Berlin verübt.

  • Das Coronavirus bestimmt wieder zunehemen den Alltag in Deutschland.
  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt weiter.
  • Hier finden Sie die tagesaktuellen Corona-Zahlen des RKI.

Update vom Sonntag, 25.10.2020, 11.40 Uhr: Auf das Gebäude des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hat es einen Brandanschlag gegeben. Das teilte die Berliner Polizei mit. Demnach wurden in der Nacht zum Sonntag (25.10.2020) Brandsätze gegen die Fassade geworfen. Ein Sicherheitsmitarbeiter habe gegen 2.40 Uhr mehrere Personen bemerkt, die Flaschen gegen die Fassade des Gebäudes in der General-Pape-Straße warfen. Die Personen blieben allerdings unbekannt. Die entstandenen Flammen konnte der Mitarbeiter nach Angaben der Polizei löschen.

Bei dem Angriff soll zudem eine Fensterscheibe zu Bruch gegangen sein. Verletzt wurde aber niemand. Der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen, da geprüft wird, ob eine politische Motivation bei dem Brandanschlag auf das RKI vorliegt.

Corona in Deutschland: RKI meldet erneut hohe Zahl an Neuinfektionen

Nach dem absoluten Höchststand der Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Samstag hat das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntagmorgen die aktuellen Fallzahlen zur Corona-Krise bekannt gegeben. Laut RKI haben sich 11.176 weitere Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Zehn weitere Menschen sind in Deutschland in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Im Vergleich zum Samstag ist die Zahl der absoluten Neuinfektionen und der Todesfälle ein deutlicher Rückgang. Vor allem unter der Berücksichtigung, dass die am Samstag gemeldete Rekordzahl wohl zum Teil einem Übermittlungsfehler geschuldet war. Am Donnerstag war es beim RKI zu Lücken bei der Erfassung der Corona-Infektionen gekommen. Ein Teil der Neuinfektionen wurde deshalb erst am Freitag an das RKI gemeldet und von diesem am Samstagmorgen bekannt gegeben.

Corona-Zahlen in Deutschland: Nicht alle Gesundheitsämter erstatten am Wochenende Meldung ans RKI

Allerdings melden am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter in Deutschland ihre Zahlen an das RKI. Die tatsächliche Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus wie auch der Todesfälle dürfte also höher liegen. Das deutet vor allem der Vergleich mit den Zahlen des vergangenen Sonntags an. Am 18. Oktober 2020 hatte das RKI gerade einmal 5.587 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

Laut RKI ist auch die Reproduktionszahl, kurz R-Wert genannt, erneut gestiegen. Lag der R-Wert am Vortag noch bei 1,23, veranschlagt das RKI ihn nun bei 1,36. Das bedeutet, dass zehn infizierte Personen im Durchschnitt etwa 14 weitere anstecken.

Fallzahlen vom 25. Oktober (Sonntag)11.176 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 24. Oktober (Samstag)14.714 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 23. Oktober (Freitag)11.242 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 22. Oktober (Donnerstag)11.287 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 21. Oktober (Mittwoch)7.595 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 20. Oktober (Dienstag)6.868 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 19. Oktober (Montag)4.325 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 18. Oktober (Sonntag)5.587 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 17. Oktober (Samstag)7.830 Corona-Neuinfektionen
Fallzahlen vom 16. Oktober (Freitag)7.334 Corona-Neuinfektionen

RKI zur Corona-Krise: Zahl der Todesfälle steigt auf über 10.000

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat es noch nie so viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gegeben. Am Samstagmorgen meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) 14.714 Corona-Neuinfektionen. Ein neuer absoluter Höchstwert. Das RKI beruft sich dabei auf die Angaben der Gesundheitsämter in Deutschland.

Auch die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 in Deutschland ist erneut gestiegen. Laut Angaben des RKI starben 49 weitere Menschen. Die Gesamtzahl der Todesfälle erhöhte sich damit auf 10.003. Die Gesamtzahl der Menschen, die sich in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert haben, liegt derzeit bei 418.005.

RKI meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen vom 23. Oktober

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Freitagmorgen 11.242 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl ist vergleichbar mit dem Rekordwert von 11.287 Fällen vom Vortag und liegt deutlich über den 7334 gemeldeten Neuinfektionen vom Freitag vergangener Woche.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 403.291 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 23.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9954. Das waren 49 mehr als am Vortag. Nach Schätzungen des RKI gibt es inzwischen etwa 310.200 Genesene.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Donnerstag bei 1,11 (Vortag: 1,09). Das bedeutet, dass zehn Infizierte etwa elf weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen liegt dieser Wert nun bei 1,23 (Vortag: 1,17). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Technischer Fehler beim RKI bei Corona-Fallzahlenübertragung

Allerdings kann die aktuelle Gesamtzahl der Corona-Fallzahlen noch höher liegen. Wegen einer technischen Störung am Robert Koch-Institut ist es am Donnerstag zeitweise zu Datenlücken bei der Übermittlung von Infektionszahlen aus den Bundesländern gekommen. Durch einen Ausfall eines Webservers beim RKI am Donnerstagnachmittag seien knapp drei Stunden bis 17.30 Uhr Übermittlungen von den Gesundheitsämtern zu den zuständigen Landesbehörden und von denen zum RKI gestört gewesen, teilte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher am Freitag mit. Anschließend habe der Server aber wieder funktioniert.

Die fehlenden Daten würden am Freitag automatisch im Laufe des Tages mit übermittelt und erschienen dann am Samstag in der Publikation. „Wie groß die Datenlücke ist, kann sich erst dann zeigen“, ergänzte Glasmacher. Betroffen von der Panne waren zum Beispiel Corona-Hotspots in Nordrhein-Westfalen.

RKI meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen vom 22. Oktober

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages in Deutschland ist erneut stark gestiegen und hat erstmals den Wert von 10.000 überschritten. Die Gesundheitsämter meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Donnerstagmorgen 11.287 Fälle binnen 24 Stunden. Der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland war am Samstag mit 7830 Neuinfektionen erreicht worden.

Am Donnerstag vergangener Woche waren mit 6638 Fällen erstmals mehr als im Frühjahr gemeldet worden. Die jetzigen Werte sind allerdings nur bedingt mit denen aus dem Frühling vergleichbar, weil mittlerweile wesentlich mehr getestet wird - und damit auch mehr Infektionen entdeckt werden. Seit Anfang September schwankt die Zahl der Coronatests pro Woche zwischen 1,1 und 1,2 Millionen - mit ganz leicht steigender Tendenz. Die Positivenrate ist in der Zeit jedoch von 0,75 auf 3,63 Prozent gestiegen. Seit zwei Wochen steigt der Probenrückstau erneut an. Einige Labore wiesen auf Lieferschwierigkeiten für Arbeitsmaterialien hin.

Mit Blick auf stetig steigenden Fallzahlen will das Robert-Koch-Institut heute in einem Presse-Briefing im Online-Format zur Entwicklung der Pandemie in Deutschland informieren. RKI-Präsident Lothar Wieler hatte zuletzt den Ernst der aktuellen Lage betont. „Aktuell ist ein beschleunigter Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten“, schreibt das RKI in seinem Lagebericht vom Mittwoch. „Daher wird dringend appelliert, dass sich die gesamte Bevölkerung für den Infektionsschutz engagiert.“ Dazu zählt das RKI unter anderem Abstands- und Hygieneregeln auch im Freien, das Lüften von Innenräumen und - wo geboten - eine Mund-Nasen-Bedeckung.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Mittwoch bei 1,09 (Vortag: 1,25). Das bedeutet, dass zehn Infizierte knapp elf weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen liegt dieser Wert nun bei 1,17 (Vortag: 1,23). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

RKI meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen vom 21. Oktober

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen 7595 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Der Wert bleibt damit knapp hinter der Höchstmarke von 7830 vom Samstag zurück, liegt aber deutlich über den 5132 gemeldeten Neuinfektionen vom vergangenen Mittwoch.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 380 762 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 21.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9875. Das waren 39 mehr als am Vortag. Nach Schätzungen des RKI gibt es etwa 302 100 Genesene.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Dienstag bei 1,25 (Vortag: 1,35). Das bedeutet, dass zehn Infizierte im Mittel 12 bis 13 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen liegt dieser Wert nun bei 1,23 (Vortag: 1,25). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

RKI meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen 20. Oktober

In Deutschland sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages mehr als 6800 neue Corona-Infektionsfälle gemeldet worden. Wie das RKI am Dienstagmorgen unter Berufung auf die Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden am Montag insgesamt 6868 neue Fälle registriert, nach 4325 neuen Fällen am Vortag.

Die Zahl der insgesamt seit Beginn der Pandemie in Deutschland registrierten Infektionsfälle stieg demnach auf 373.167, die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus im Zusammenhang stehenden Todesfälle auf 9836 - 47 mehr als am Vortag. Die Zahl der Genesenen lag laut RKI bei etwa 294.800.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Montag bei 1,35 (Vortag: 1,44). Das bedeutet, dass zehn Infizierte im Mittel 13 bis 14 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Corona-Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen liegt dieser Wert nun bei 1,25 (Vortag: 1,35). Er zeigt das Corona-Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

RKI meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen vom 19. Oktober

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Montagmorgen 4325 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Der Wert ist vergleichsweise niedrig, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten übermitteln. Gemessen an den 2467 gemeldeten Infektionen vom Montag vergangener Woche ist der aktuelle Wert aber deutlich erhöht. Die Zahl der Neuinfektionen hatte am Samstag mit 7830 zum dritten Mal in Folge einen Höchstwert erreicht.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach RKI-Angaben mindestens 366 299 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 19.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag demnach bei 9789. Das waren zwölf mehr als am Vortag. Nach Schätzungen des RKI gibt es etwa 294 800 Genesene.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Sonntag bei 1,44 (Vortag: 1,40). Das bedeutet, dass zehn Infizierte im Mittel 14 bis 15 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen liegt dieser Wert nun bei 1,35 (Vortag: 1,37). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland, 18. Oktober

Update vom Sonntag, 18.10.2020, 6.25 Uhr: Die Corona-Fallzahlen am Sonntag (18.10.2020) in Deutschland sind deutlich niedriger als am Samstag (17.10.2020), doch das war auch zu erwarten. An Sonntagen und Montagen sind die Zahlen meist niedriger, weil etliche Gesundheitsämter am Wochenende keine Daten an das Robert Koch-Institut (RKI) übermitteln. Die neuen Corona-Infektionen am Sonntag liegen laut RKI bei 5587. Im Vergleich zu den 3483 Infektionen mit dem Coronavirus am Sonntag vergangener Woche ist der aktuelle Wert aber deutlich erhöht.

Die Zahl der Neuinfektionen hatte am Samstag mit 7830 zum dritten Mal in Folge einen Höchstwert erreicht. Das RKI weist in seinem Lagebericht darauf hin, dass mittlerweile mehr als die Hälfte aller Landkreise eine erhöhte Verbreitung des Coronavirus von mehr als 25 nachgewiesenen Infektionen pro Woche und 100.000 Einwohner haben. (fr/agentur)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare