Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darstellung einer Corona-Mutation
+
Die neue Corona-Mutation Delta Plus ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. (Symbolbild)

Coronavirus

Corona-Mutation: Ansteckende „Delta Plus“-Variante in Deutschland nachgewiesen

  • Andreas Apetz
    VonAndreas Apetz
    schließen

Die neue Corona-Variante „Delta Plus“ breitet sich aus. Sie wurde bereits in Deutschland nachgewiesen. Der WHO bereitet die Mutante Sorgen.

Update vom Donnerstag, 21.10.2021: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat laut eigener Aussage eine neue Mutante der Corona-Variante Delta im Blick, die auch in Deutschland bereits gefunden wurde. Das Virus namens AY.4.2 weise zwei zusätzliche Mutationen auf, teilte die WHO am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Das Robert Koch-Institut (RKI) berichtete auf Anfrage, dass die Subvariante von Delta seit der Woche vom 5. bis 11. Juli circa 280 Mal in Deutschland nachgewiesen worden sei. Es wird jedoch nur ein kleiner Teil der Corona-Proben auf Virenvarianten geprüft. Der Anteil von AY.4.2 an allen Gesamtgenomsequenzen habe seit jener Woche in der Stichprobe des RKI zwischen 0 und 0,5 Prozent gelegen. Die Verbreitung ist damit noch sehr gering.

In RKI-Veröffentlichungen zu Varianten wird bislang nicht auf AY.4.2 eingegangen. Dies wäre erst der Fall, wenn die WHO die Mutante als von Interesse oder als besorgniserregend einstufen würde, hieß es.

Kürzlich hatten Experten von einer - noch geringen - Ausbreitung der Mutante in Großbritannien berichtet. Auch Russland verzeichnete erste Fälle, wie ein Vertreter der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor laut Agentur Interfax sagte.
Daneben hat es auch Nachweise von AY.4.2 in den USA und in Dänemark gegeben. Forscher gehen allerdings bislang nicht davon aus, dass die Mutante deutlich ansteckender sein könnte als die bisherige Delta-Variante.

Besonders ansteckend: Corona-Mutation Delta Plus breitet sich aus

Erstmeldung vom Mittwoch, 20.10.2021: London – Das Coronavirus nimmt seit fast zwei Jahren auf das tägliche Leben vieler Menschen Einfluss. Mittlerweile haben sich aus seiner ursprünglichen Form zahlreiche Mutationen entwickelt.

Nun scheint es eine neue Variante in Großbritannien zu geben. Die sogenannte AY.4.2-Mutation ist eine Entwicklung aus der Delta-Variante und wird deshalb auch als Delta Plus genannt. Ersten Beobachtungen zufolge ist diese Form des Virus besonders ansteckend.

Neue Corona-Variante in Großbritannien: Mutation breitet sich aus

Die britische Regierung hat die neue Corona-Variante schon länger auf dem Radar. „Wir behalten das sehr genau im Auge“, erklärte ein Pressesprecher des Prime-Ministers Boris Johnson dem britischen Nachrichtenportal BBC. Schon nach kurzer Zeit konnten zehn Prozent der gemeldeten Covid-Fälle dem neuen Virus zugeordnet werden.

Auch in den USA und in Dänemark sollen einige Fälle der AY.4.2-Variante gemeldet worden sein. In Israel wären ebenfalls erste Patienten behandelt worden, die mit der Delta-Plus-Mutation infiziert waren. „Die Variante AY.4.2, die in einer Reihe von Ländern in Europa entdeckt wurde, wurde in Israel identifiziert“, teilte das israelische Gesundheitsministerium am späten Dienstagabend (19.10.2021) mit.

„Wir überwachen die Situation ganz genau und werden nicht zögern, etwas zu unternehmen, wenn es nötig wird“, so der Pressesprecher des britishen Prime-Minister.

Corona-Mutation: Wie ansteckend ist Delta Plus im Vergleich zu anderen Varianten?

Die US-Behörde CDC warnte vor Kurzem davor, dass das Coronavirus „nur ein paar Mutationen“ davon entfernt sei, den Impfschutz zu umgehen. Dies ist bei der neuen britischen Form allerdings nicht der Fall. Laut BBC breite sich die Delta-Plus-Variante zwar schnell aus, es sei jedoch kein neues Vakzin nötig, um sich vor schweren Verläufen der Mutation zu schützen.

Außerdem sei Delta Plus mit den bekannten Delta- und Alpha-Varianten des Coronavirus nicht zu vergleichen. „Alpha und Delta waren etwa 50 bis 60 Prozent ansteckender“, erklärt Francois Balloux, Direktorin des University College London‘s Genetics Institute. Delta Plus sei hingegen nur rund zehn Prozent ansteckender. „Es ist sehr gut, dass wir uns über Delta Plus bewusst sind. Es ist exzellent, dass wir die Einrichtungen und Infrastruktur haben, alles zu beobachten, was auffällig ist. Im Moment würde aber ich sagen: Abwarten und keine Panik“, beruhigt Balloux.

Corona-Variante Delta Plus: Weitere Untersuchungen laufen

Derzeit laufen weitere Untersuchungen, die herausfinden sollen, wie gefährlich die neue Virusvariante wirklich ist. Britische Experten gehen davon aus, dass sich Delta Plus nicht gegen den ursprünglichen Delta-Typ durchsetzten wird.

Alles andere könnte fatal für das British Empire werden. Denn die Fallzahlen in Großbritannien steigen gerade wieder. Die offiziellen Daten der Regierung zeigen eine Inzidenz von 435. In Europa gehört Großbritannien damit zu den Spitzenreitern. Ein neue, hochansteckende Variante könnte auch einen neuen Lockdown bedeuten. (aa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare