Nebenwirkungen der Erkrankungen

Müdigkeit durch Corona: Symptome können wochenlang anhalten

  • Luisa Ebbrecht
    vonLuisa Ebbrecht
    schließen

Müde wegen Covid-19? Eine neue Studie stellt einen Zusammenhang zwischen Corona und verstärkten Müdigkeitssymptomen auf.

  • Laut einer Studie leiden viele Menschen nach einer Covid-19-Erkrankung an wochenlanger Müdigkeit.
  • Die Symptome hielten nach überstandener Corona-Infektion bis zu zehn Wochen an.
  • Den Fachleuten zufolge hängt die Müdigkeit nicht mit der Schwere der Erkrankung zusammen.

Dublin - Seit dem Beginn der Corona-Pandemie Anfang des Jahres sind nun schon mehrere Monate vergangen. Die Forschung, die im März noch am Anfang stand, ist mittlerweile schon viel weiter. Das Coronavirus wird erforscht, die Symptome analysiert und ein Impfstoff entwickelt.

Auch über gesundheitliche Spätfolgen und Nebenwirkungen der Corona-Infektion wissen Expert:innen nun mehr als noch Anfang der Pandemie. Demnach klagen viele Menschen nach einer überstandenen Covid-19-Erkrankung über anhaltende Müdigkeit. In einer Studie aus Dublin wurden 130 Teilnehmenden befragt. Mehr als die Hälfte klagte noch Wochen nach Genesung über Müdigkeitssymptome. Das berichten irische Wissenschaftler:innen in der Fachzeitschrift „Plos One“.

Müde durch Covid-19: Schwere der Erkrankung beeinflusst die Müdigkeit nicht

Wie schwer jemand an Covid-19 erkrankt ist und ob der- oder diejenige im Krankenhaus behandelt werden muss, spielt den Forschenden zufolge keine wesentliche Rolle. Demnach wurden knapp 56 Prozent der Studienteilnehmer:innen im Krankenhaus behandelt.

Circa 52 Prozent der 128 Teilnehmenden, die zum Zeitpunkt der Untersuchung die akute Krankheitsphase überstanden hatten, zeigte mindestens sechs Wochen nach der Infektion noch Müdigkeitssymptome. Bei vielen Teilnehmenden waren diese Symptome sogar noch nach zehn oder mehr Wochen sichtbar.

Dagegen gaben 42 Prozent nach dieser Zeit an, sich wieder vollständig gesund zu fühlen und keine Müdigkeitssympotme zu verspüren.

Corona: Verantwortlicher der Studie meldet sich zu Post-Covid-Müdigkeit zu Wort

Liam Townsend, einer der Studien-Verantwortlichen vom Trinity College Dublin, fasst zusammen: „Die Studie betont die Belastungen durch Post-Covid-Müdigkeit. Sie zeigt auch, dass Post-Covid-Müdigkeit nicht in Verbindung zur Schwere der Erkrankung steht. Daher ist es nicht leicht, Verläufe vorherzusagen.“

Im Rahmen einer Covid-19-Erkrankung sind neben der Infektion selbst viele gesundheitliche Begleitsymptome und Spätfolgen möglich. Bei einer Untersuchung der deutschen privaten Krankenkasse (DKV) zeigt das gleiche Bild. „Unsere Auswertung zeigt: Patienten sind noch lange nicht gesund, nur, weil sie als nicht mehr infektiös gelten. Eine Covid-19-Infektion belastet die Gesundheit weit über die direkte Erkrankung hinaus“, betont Dr. Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender der DKV. „Die Folgewirkungen einer solchen Infektion sind demnach alles andere als nur ein gesundheitlicher Bagatellschaden.“

Post-Covid-Müdigkeit sollte nicht unterschätzt werden

Zwar ist die Post-Covid-Müdigkeit keine schwerwiegende Begleiterscheinung der Infektion, jedoch ist auch hier die Einschränkungen des alltäglichen Lebens möglich. Müdigkeit im Zusammenhang mit Covid-19 sollten somit in keinem Falle unterschätzt werden.

Laut einer Studie der Oxford University treten nach einer Corona-Infektion vermehrt physische Erkrankungen wie Angststörungen, Depressionen und Schlaflosigkeit auf. (Luisa Ebbrecht)

Rubriklistenbild: © Oliver Killig/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare