Der Mond-Rover "Yutu" auf der Mondoberfläche, fotografiert von der Raumsonde "Chang&#39e-3". Deutlich zu sehen ist die rote Flagge der Volksrepublik China.
+
Der Mond-Rover "Yutu" auf der Mondoberfläche, fotografiert von der Raumsonde "Chang'e-3". Deutlich zu sehen ist die rote Flagge der Volksrepublik China.

Mond-Rover "Yutu"

Chinesischer "Jadehase" beendet Mond-Mission

Nach 972 Tagen auf dem Mond stellt der chinesische Mondrover "Yutu" seine Arbeit ein. Die Mission, die China zur dritten Mondlande-Nation machte, war nur auf drei Monate ausgelegt.

Nach mehr als 31 Monaten auf dem Mond hat der chinesische Mond-Rover "Jadehase" ("Yutu") seine Arbeit eingestellt. Eine staatliche Quelle habe mitgeteilt, dass "Yutu" nach 972 Tagen auf dem Mond aufgehört habe, zu arbeiten, so die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Im Dezember 2013 ist die chinesische Mondsonde "Chang'e" ("Mondgöttin") auf dem Erdtrabanten gelandet, den Rover "Yutu" im Gepäck.

Mit der Landung von "Chang'e" wurde China zur dritten Nation nach den USA und der früheren Sowjetunion, der eine Landung auf dem Mond gelungen ist. Ziel von "Yutu" war es, die Mondoberfläche zu erkunden und nach Rohstoffen zu suchen. Dazu hatte der Rover sechs Räder und Solar-Flügel. 200 Meter pro Stunde und eine Steigung von bis zu 30 Prozent sollte "Yutu" auf dem Mond zurücklegen können, die Mission war auf drei Monate ausgelegt, dauerte letztlich jedoch gut zweieinhalb Jahre.

Lesen Sie auch:  Nasa will Wassereis auf dem Mond mit Rover untersuchen

In China hat der "Jadehase" in dieser Zeit viele Fans gewonnen. Eine Abschiedsnachricht von "Yutu", die über Sina Weibo - dem chinesischen Pendant zu Twitter - veröffentlicht wurde, hat nach Angaben von Xinhua gut 100.000 Reaktionen hervorgerufen. (FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare