Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rakete "Langer Marsch 5"
+
Eine Trägerrakete vom Typ «Langer Marsch 5» wird zum Startplatz im Kosmodrom Wenchang gebracht. Der Start der Trägerrakete ist nach Angaben der Nationalen Raumfahrtbehörde Chinas für Ende November geplant. Foto: -/XinHua/dpa

Gesteinsproben holen

China will zum Mond starten

China hegt einen ambitionierten Plan, der die Nation in eine Liga mit den Weltraumnationen USA und Russland hieven sollte. Es geht um Gesteinsproben vom Mond

Wenchang (dpa) - China bereitet einen Flug zum Mond vor, bei dem ein Modul landen und mit Gesteinsproben wieder zur Erde gebracht werden soll.

Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 5» wurde auf die Startrampe des Raumfahrtbahnhofes in Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan gebracht, wie chinesische Staatsmedien berichteten. Bei einer erfolgreichen Rückkehr mit Proben wäre China nach den USA und der Sowjetunion in den 60er und 70er Jahren erst die dritte Raumfahrtnation, der ein solches Vorhaben gelingt.

Der Start des nach der chinesischen Mondgöttin «Chang'e 5» benannten Raumfahrzeugs wird von US-Experten am kommenden Dienstag erwartet, ist aber offiziell nur für «Ende November» angekündigt. Es wird eine der kompliziertesten Missionen, die Chinas Raumfahrt bisher unternommen hat: Erstmals würde ein chinesisches Landegerät wieder vom Mond starten, Gesteinsproben mitnehmen und ein unbemanntes Docking-Manöver im Orbit des Erdtrabanten vornehmen, bevor das Raumschiff mit hoher Geschwindigkeit wieder zur Erde zurückfliegt.

Nachdem eine solche Rakete im Juli die Marssonde «Tianwen-1» auf den Weg gebracht hatte, wäre es der zweite reguläre Einsatz des leistungsstarken, mehr als 800 Tonnen schweren Typs «Langer Marsch 5». Anfangs gab es Probleme mit der Rakete, die zu einer Verschiebung der Mondmission um drei Jahre geführt hatten.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-362274/3

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare