Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf einem Markt in China wird Geflügel verkauft.
+
In China kommt es häufiger zu Übertragungen von Vogelgrippe-Viren auf Menschen. (Symbolbild)

Mit Fieber eingeliefert

China: Vogelgrippe-Virus H10N3 erstmals beim Menschen nachgewiesen

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

In China wird der Vogelgrippe-Typ H10N3 bei einem Menschen festgestellt. Mit Fieber und anderen Symptomen sei ein 41-jähriger Mann ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Peking – Das Vogelgrippe-Virus H10N3 ist weltweit zum ersten Mal auf einen Menschen übertragen worden. Das berichtet Chinas Nationale Gesundheitskommission. Demnach habe man das Virus bei einem 41-jährigen Mann aus der Stadt Zhenjiang in der ostchinesischen Provinz Jiangsu nachgewiesen. Er war am 28. April mit Fieber und weiteren Krankheitssymptomen ins Krankenhaus gekommen.

China: Mann mit Vogelgrippe-Virus H10N3 infiziert

Die Diagnose „H10N3, aviäre Influenza“ sei am 28. Mai erteilt worden. Wie sich der Mann mit dem Virus infiziert hat, sei unklar. Er befinde sich jedoch in einem stabilen Zustand und könne aus dem Krankenhaus entlassen werden, heißt es. Bei Untersuchungen seiner engeren Kontakte habe man keine weiteren Fälle feststellen können.

Der Virus-Typ H10N3 wird von Chinas Gesundheitskommission als schwach pathogen eingestuft. Bei infizierten Vögeln führt er also nicht zu schweren Erkrankungen oder zum Tod. Eine Übertragung auf den Menschen sei bislang noch nie festgestellt worden. Das Risiko einer großflächigen Verbreitung des Virus sei jedoch „äußerst gering“.

Die Vogelgrippe, die oftmals auch als Geflügelpest bezeichnet wird, tritt sowohl bei Wildvögeln als auch in Geflügelbetrieben auf. In China wurden bereits mehrere Virusstämme nachgewiesen. Menschen werden von den Erregern sporadisch infiziert. Bei Menschen kam es allerdings nur selten zu größeren Ausbrüchen – zuletzt im Winter 2016/2017, damals mit dem Typ H7N9. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) haben sich seit 2013 insgesamt 1668 Menschen mit H7N9 infiziert. 616 Menschen starben demnach.

Vogelgrippe: In China infizieren sich häufiger Menschen

In Deutschland tritt derzeit der Virus-Typ H5N8 auf. Für die Vögel ist er in der Regel tödlich, eine Gefahr für Menschen wurde bislang nicht angenommen. Im Februar hatten die russischen Behörden erstmals eine Übertragung auf Menschen vermeldet. Die Erkrankung verlief demnach aber bei allen sieben Infizierten ohne weitere Komplikationen. (Lukas Rogalla mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare