1. Startseite
  2. Wissen

China schickt Astronauten zur Fertigstellung von Raumstation

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Start der „Shenzhou 14“-Mission
Das bemannte Raumschiff „Shenzhou-14“ startet auf einer Trägerrakete vom Typ „Langer Marsch 2F“ vom Jiuquan Satellite Launch Center im Nordwesten Chinas. © Cai Yang/XinHua/dpa

Peking will im All in einer Liga mit den USA spielen. Der Bau der ersten eigenen Raumstation „Tiangong“ wird deshalb mit Tempo vorangetrieben.

Peking - Zur Fertigstellung seiner im Bau befindlichen Raumstation hat China ein weiteres Astronauten-Team erfolgreich ins All geschickt. Das Trio startete am Sonntag an Bord des Raumschiffs „Shenzhou 14“ vom Weltraumbahnhof Jiuquan im Nordwesten der Volksrepublik zu seiner Mission.

Eine Rakete vom Typ „Langer Marsch 2F“ brachte sie ins All, wie in einer Liveübertragung des chinesischen Staatsfernsehens zu sehen war. Der Start sei ein „voller Erfolg“ gewesen, erklärte Chinas Raumfahrtbehörde, nachdem das Schiff den Orbit erreicht hatte.

Rund sieben Stunden nach dem Start dockte „Shenzhou 14“ in einem automatisierten Manöver an das Kernmodul „Tianhe“ an, wo die Besatzung wohnen und arbeiten wird.

Astronauten sollen mehrere Monate im All verbringen

Die Astronauten Chen Dong, Liu Yang und Cai Xuzhe bilden bereits die dritte Crew, die nun mehrere Monate im All verbringen und Arbeiten an der Station durchführen soll. Anfang Mai hatte ein Frachtflug weitere Ausrüstung und Nachschub zur Vorbereitung der Mission ins All gebracht.

Während des Aufenthalts der Astronauten sollen im Juli und Oktober zwei weitere Module ins All geschickt und angebaut werden. Möglicherweise im Dezember ist ein weiterer bemannter Flug geplant. Dann sollen sich vorübergehend sechs Astronauten in der Raumstation aufhalten. Die am Ende 66 Tonnen schwere, T-förmige Station soll dann fertiggestellt werden und ihre regulären Betrieb aufnehmen.

Die „Tiangong“ (Himmelspalast) genannte Raumstation untermauert Chinas Ambitionen, zur Weltraummacht aufzusteigen und zu den großen Raumfahrernationen USA und Russland aufzuschließen. Die Volksrepublik hat Milliardensummen in sein Raumfahrtprogramm gesteckt und konnte bereits einige Erfolge vorweisen. So war China das erste Land, das ein Raumschiff samt Erkundungs-Rover auf der dunklen Rückseite des Mondes landete. Vergangenes Jahr landete zudem der Rover „Zhurong“ auf dem Mars, der die Oberfläche des Planeten erkunden soll.

Von der Internationalen Raumstation ISS ist China ausgeschlossen, insbesondere auf Druck der USA, die Vorbehalte wegen der Intransparenz des chinesischen Raumfahrtprogramms und dessen engen Verbindungen zum Militär haben.

Der Staatsführung in Peking geht es bei ihren hochgesteckten Ambitionen im Weltall um nationales Prestige, aber auch um die globale technologische Vorreiterrolle, die man den USA streitig machen möchte. Mittelfristig sind weitere Missionen zum Mond und zum Mars geplant. dpa

Auch interessant

Kommentare