Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mond über den Hochhäusern von Nanjing. China und Russland wollen gemeinsam eine Mondstation bauen. (Symbolbild)
+
Der Mond über den Hochhäusern von Nanjing. China und Russland wollen gemeinsam eine Mondstation bauen. (Symbolbild)

Raumfahrt

China und Russland wollen gemeinsame Mondstation errichten

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

China und Russland wollen gemeinsam eine Mondstation bauen. Beide Nationen haben bereits einige Erfahrungen mit dem Mond – nur eine Sache ist ihnen noch nicht gelungen.

  • Der Mond erhält derzeit große Aufmerksamkeit aus der Raumfahrt.
  • Russland und China tun sich zusammen und wollen gemeinsam eine Mondstation errichten.
  • Raumfahrt-News und News zur Weltraumforschung finden Sie auf unseren Themenseiten.

Der Mond umkreist die Erde in einer Entfernung von etwa 384.000 Kilometern und scheint damit – im Vergleich zum Mars – zum Greifen nah. Trotzdem hat den Erdtrabanten seit dem Ende des „Apollo“-Programms der Nasa 1972 niemand mehr betreten. Doch seit einiger Zeit kommt wieder etwas Bewegung in die Pläne, den Mond durch Menschen zu erforschen. Die US-Raumfahrtorganisation Nasa hat das „Artemis“-Programm aufgelegt, das 2024 unter anderem die erste Frau auf den Mond bringen soll. Außerdem ist eine Raumstation geplant, die den Mond umkreisen soll, das so genannte „Lunar Gateway“.

Nun tun sich Russland und China zusammen, um gemeinsam ebenfalls eine Mondstation zu errichten: Die beiden Staaten haben dazu nach Angaben der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos eine Absichtserklärung unterzeichnet. Geplant sei ein „Komplex von Einrichtungen für experimentelle Forschung auf der Oberfläche und/oder Umlaufbahn des Mondes“, der „allen interessierten Staaten und internationalen Partnern“ offenstehen solle. Angaben über einen Zeitraum oder Kosten gibt es bisher nicht.

Gemeinsam zum Mond: Russland und China wollen Mondstation bauen

Mit Russland und China schließen sich zwei Staaten zusammen, die jeweils bereits Erfahrungen mit dem Mond gemacht haben: Der damaligen Sowjetunion ist 1959 mit der Raumsonde „Luna 2“ die erste harte Landung auf dem Mond gelungen, 1966 schaffte die Nation mit „Luna 9“ auch die erste weiche Mondlandung der Raumfahrtgeschichte. China hat 2007 mit der Raumsonde „Chang‘e 1“ erstmals den Mond erreicht, zuletzt hat die chinesische Raumsonde „Chang‘e 5“ Ende 2020 Mondgestein zur Erde zurückgeschickt. Astronautische Mondmissionen sind bisher jedoch nur der US-Raumfahrtorganisation Nasa gelungen – im Rahmen des „Apollo“-Programms landeten ab 1969 insgesamt zwölf Nasa-Astronauten auf dem Mond.

China hat bereits Erfahrungen auf dem Mond gesammelt: Der Rover „Yutu-2“ ist 2019 auf dem Mond gelandet. Gemeinsam mit Russland will China in Zukunft eine Mondstation bauen.

China und der Mond: Die Volksrepublik hat große Raumfahrt-Pläne

Während die Nasa die Sowjetunion im Wettlauf zum Mond abhängte, kam es später zu Kooperationen zwischen den USA und Russland. Unter anderem beim Betrieb der Internationalen Raumstation (ISS) arbeiten beide Nationen seit mehr als 20 Jahren zusammen. Nach der Einstellung des Shuttle-Programms im Jahr 2011 waren die USA auf russische „Sojus“-Raumkapseln angewiesen, um Astronaut:innen zur ISS zu transportieren. Doch dieses Monopol haben die Russen wieder verloren: Seit 2020 kann die Nasa „Dragon“-Raumkapseln des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX von Elon Musk nutzen, um Astronaut:innen zur Raumstation in der Erdumlaufbahn zu bringen.

China dagegen ist wegen eines Vetos der USA nicht an der Internationalen Raumstation ISS beteiligt. Die Volksrepublik nimmt seit einiger Zeit große Summen in die Hand, um das nationale Raumfahrtprogramm zu fördern. Dabei hat China einen langfristigen Plan – inklusive einer Mondstation und chinesischen Astronaut:innen, die eines Tages zum Mond fliegen sollen. (Tanja Banner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare