Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Forscher am Cern nahmen sich viel vor: Mit dem Teilchenbeschleuniger,  Large Hadron Collider (LHC), wollen sie die wichtigsten Fragen der Menschheit lösen. Dazu...
+
Die Forscher am Cern nahmen sich viel vor: Mit dem Teilchenbeschleuniger, Large Hadron Collider (LHC), wollen sie die wichtigsten Fragen der Menschheit lösen. Dazu...

Teilchenbeschleuniger

Cern-Forscher entdecken neues Teilchen

Getauft ist das neue Teilchen schon auf Xi_b^* - jetzt muss es noch erforscht werden. Schon jetzt steht fest: es hat besonders schwere und instabile Quarks.

Physiker des Forschungszentrums Cern haben ein bisher unbekanntes Teilchen entdeckt. Es handelt sich um das erste neue Partikel, das mit Hilfe des Detektors CMS am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider nachgewiesen wurde.

Das Xi_b^* getaufte Teilchen ist ähnlich wie die Grundbausteine der Atome aus drei Quarks zusammengesetzt – Elementarteilchen, die einen Großteil der bekannten Materie bilden. Zwei der Quarks dieses neuen Teilchens gehören zu den besonders schweren und instabilen ihrer Art. Teilchen aus diesen Komponenten sind rar und können nur in Teilchenbeschleunigern nachgewiesen werden.

In der Teilchenphysik werden alle Partikel, die aus je drei Quarks zusammengesetzt sind, als Baryonen bezeichnet. Da es nach gängiger Theorie sechs verschiedene Quarks und damit Grundbausteine dieser Teilchen gibt, müssten eigentlich auch zahlreiche unterschiedliche Baryonen existieren. In der Natur finden sich aber nur zwei davon: Protonen und Neutronen, die Bausteine des Atomkerns. Sie bestehen jeweils aus Kombinationen der beiden leichtesten Quarks, des up- und des down-Quark.

Nur wenige Teilchen, die eines oder mehrere der vier schwereren Quarks-Sorten enthalten – das strange-, bottom-, charm- und top-Quark – sind bekannt. Das neue Teilchen ist ein Baryon, das aus einem up-, einem strange- und einem bottom-Quark besteht. dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare