Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schule

Auswendiglernen bringt Schülern wenig

Kinder behalten das am besten, was sie selbst sagen, gestalten oder tun. Stures Auswendiglernen bringt wenig. Kinder sollten daher möglichst mit anderen zusammenarbeiten.

Landau/München. Stumpfes Pauken und Auswendiglernen bringt Schülern wenig. Die Lernforschung zeige, dass Kinder vor allem das behalten, was sie selbst sagen, gestalten und in anderer Weise tun.

Das erläutert Heinz Klippert, Dozent am Lehrerfortbildungsinstitut der evangelischen Kirche in Rheinland-Pfalz in Landau. Denn dadurch würden nachhaltig Synapsen im Gehirn gebildet. Bloßes Lesen, Zuhören oder Abschreiben von der Tafel reiche zum Lernen also nicht aus. Besser sei es, wenn Kinder schreiben und zeichnen, erzählen, recherchieren oder diskutieren. Gut prägten sich auch Dinge ein, die spielerisch vermittelt oder mit Experimenten veranschaulicht werden.

Besonders gut lernten Schüler, wenn sie anderen den Stoff erklären, sagt Klippert in der Zeitschrift "Focus Schule". Deshalb sollten Kinder möglichst oft mit anderen zusammenarbeiten. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare