Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer auf Facebook besonders viele attraktive Freunde hat, ist selbst besonders beliebt, haben Forscher herausgefunden.
+
Wer auf Facebook besonders viele attraktive Freunde hat, ist selbst besonders beliebt, haben Forscher herausgefunden.

Facebook-Freunde

Wer attraktive Freunde hat ist beliebt

Wer auf Facebook besonders viele attraktive Freunde hat, ist selbst besonders beliebt. Dahinter steckt eine allgemein anerkannte Evolutionsregel von Charles Darwin.

Zu diesem Ergebnis sind Forscher der Universität Twente in den Niederlanden in einer aktuellen Studie gekommen. Menschen würden vorrangig von anderen Menschen angezogen, die „gesund, glücklich und sexuell produktiv erscheinen“, erläuterte der Leiter der Studie, Piet Kommers der Nachrichtenagentur AFP.

Diese allgemein anerkennte Evolutionsregel von Charles Darwin gelte auch für soziale Netzwerke im Internet. Ausschlaggebend sei ein gesundes Aussehen besonders für die Anziehungskraft von Frauen. Für die Studie, die am Montag von der Fachzeitschrift „International Journal of Web Based Communities“ veröffentlicht wurde, hatten die Forscher vier Modell-Profile geschaffen.

Bewertung der "sozialen Anziehungskraft"

Dafür nahmen sie Fotos von einem Mann und einer Frau, deren Anziehungskraft zuvor in einem Test als „neutral“ bewertet wurde. Für jeden von ihnen schufen sie zwei Profile. Eines der Profile zeigte Fotos von „attraktiven“, das andere Fotos von wenig anziehenden Freunden. Im übrigen waren die Profile identisch: Sie enthielten Angaben zum Wohnort, Geburtsdatum, Interessen, bevorzugten Filmen, Musikstücken und Fernsehsendungen.

Die Wissenschaftler zeigten die Profile anschließend 74 Studenten im Alter von 21 bis 31 Jahren und baten sie, ihre „soziale Anziehungskraft“ zu bewerten. Dazu mussten sie Fragen wie „Ich denke, er/sie sollte ein Freund sein“ beantworten. Rund 20 Prozent der Studenten bevorzugten jene Facebook-Teilnehmer, deren Seiten Fotos von „attraktiven“ Freunden enthielten.

„Der Eindruck von den Freunden auf Facebook beeinflusst eindeutig den Eindruck, den andere von einem Profilinhaber haben“, heißt es in der Studie. Je mehr attraktive Freunde jemand auf seiner Seite vorweisen könne, umso attraktiver sei er selbst. Dies gelte besonders für Frauen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare