Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Drosten
+
Christian Drosten, Virologe an der Charité Berlin, auf der Bundespressekonferenz. (Archivfoto)

Corona-Mutanten

Astrazeneca-Stopp ein Statistikfehler? Virologe Drosten macht wenig Hoffnung

Die dritte Welle ist nicht mehr aufzuhalten – so die düstere Prognose des Virologen Christian Drosten nach dem Astrazeneca-Impfstopp.

Hamm – Deutschlands bekanntester Virologe Christian Drosten zeichnet ein sehr düsteres Bild für Deutschlands Zukunft. Nach dem Stopp der Astrazeneca-Impfungen rechnet er damit, dass die Situation zu Ostern schlimmer wird als noch Weihnachten 2020 - und das trotz über drei Monaten Corona-Lockdown, berichtet wa.de*.

Corona-Mutanten: Lage ab Alter von 50 Jahre „brenzlig“

Gerade für die über 50-Jährigen ohne Corona-Impfung werde die Lage nach dem Astrazeneca-Stopp brenzlig*, so der Virologe. Dritte Welle, ausgesetzte Corona-Impfungen mit Astrazeneca und die Ausbreitung der Mutation: Der Virologe Christian Drosten geht davon aus, dass die ansteckendere Virus-Variante B.1.17 aus Großbritannien Überhand nehme. Dabei könnte der Astrazeneca-Stopp mit einem Statistikfehler zusammenhängen. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare