Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine grafische Darstellung zeigt die Nasa-Sonde Osiris-Rex (l), die sich dem Asteroiden Bennu nähert.
+
Eine grafische Darstellung zeigt die Nasa-Sonde Osiris-Rex (l), die sich dem Asteroiden Bennu nähert.

Weltraumforschung

Asteroid „Bennu“: Einschlag auf Erde wahrscheinlicher als bislang gedacht

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Asteroid „Bennu“ könnte der Erde gefährlicher werden als bislang gedacht. Fachleute der Nasa schätzen die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls jetzt höher ein.

Houston – Der Asteroid „Bennu“ könnte der Erde eines Tages gefährlich werden.  Der Asteroid mit einem Durchmesser von etwa 490 Metern würde bei einem Einschlag auf die Erdoberfläche große Verwüstungen anrichten. Wegen dieser sehr realen Gefahr hat die Nasa die Mission „Osiris-Rex“ gestartet. Eine Raumsonde soll helfen, Flugbahnen von Asteroiden besser zu verstehen. Die Raumsonde konnte während ihrer Mission bereits einige Proben des Asteroiden sammeln – und ist nun auf dem Rückweg zur Erde.

Die ersten Daten der Raumsonde wurden von der Nasa bereits ausgewertet, berichtet der Nachrichtensender CNN. Demzufolge ist die Chance, dass der Asteroid „Bennu“ eines Tages auf die Erde trifft, höher als zunächst angenommen. Wie die Nasa mitteilte, liegt sie bei 1:1750 im Jahr 2300. Die vorher angenommene Wahrscheinlichkeit lag bei 1:2700.

Asteroid „Bennu“: Nasa-Sonde „Osiris-Rex“ sammelt Daten

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls durch den Asteroiden durch die neuen Daten erhöht wurde, bezweifelt die Nasa, dass deshalb Grund zur Sorge besteht. „Es ist kein bedeutender Unterschied und die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags ist beinahe noch dieselbe“, so Studienleiter Davide Farnocchia, Wissenschaftler im Nasa Center for Near Earth Object Studies. „Wir können jetzt die Flugroute von ‚Bennu‘ viel besser einschätzen und verstehen, was die möglichen Routen für einen Einschlag sind. Ich bin nicht verunsicherter als zuvor.“

Weltraum-Newsletter

Astronomie: Was passiert in den Tiefen des Universums und unserem Sonnensystem? Raumfahrt: Was gibt es Neues in der Welt der Raketen, Satelliten und der Raumfahrt-Milliardäre? Mit dem FR-Newsletter rund um Astronomie und Raumfahrt sind Sie top informiert.

Falls der Asteroid „Bennu“ tatsächlich auf die Erde treffen sollte, würde er einen Krater mit dem 10- bis 20fachen Durchmesser seiner eigenen Größe verursachen. Bei einem Mittelwert von 15 entspräche das einem Krater-Durchmesser von 7,35 Kilometern. Zeitgleich würde der verwüstete Bereich das hundertfache der eigentlichen Kratergröße betragen.

Asteroid „Bennu“: Geringe Wahrscheinlichkeit, die Erde zu treffen

Den Berechnungen zufolge gibt es in den Jahren 2175 bis 2199 gleich mehrere mögliche Kollisionen des Asteroiden „Bennu“ mit der Erde. Und auch wenn die Wahrscheinlichkeit einer tatsächlichen Kollision bei weniger als 0,07 Prozent liegt, wird der Asteroid trotzdem genau überwacht. Es ist nämlich beispielsweise auch möglich, dass ein naher Vorbeiflug an der Erde die Flugbahn des Asteroiden so verändert, dass das künftige Einschlagsrisiko größer wird. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare