Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Asteroid Apophis („Gott des Chaos“) schrammt im April 2029 ganz knapp an der Erde vorbei. (Symbolbild)
+
Der Asteroid Apophis („Gott des Chaos“) schrammt im April 2029 ganz knapp an der Erde vorbei. (Symbolbild)

Weltraum

Gefährlicher Asteroid: Nasa streicht Apophis von der Risikoliste

  • Tanja Banner
    vonTanja Banner
    schließen

Der gefährliche Asteroid Apophis wird nach 17 Jahren von den Risikolisten von Nasa und Esa gestrichen. In wenigen Jahren kommt er der Erde aber trotzdem ganz schön nahe.

Der Asteroid Apophis, benannt nach dem ägyptischen Gott des Chaos, hat eine fragwürdige Berühmtheit: Bei seiner Entdeckung im Jahr 2004 berechneten die Forschenden, dass der Asteroid mit einem Durchmesser von etwa 350 Metern die Erde im Jahr 2029 oder 2036 treffen könnte. Bald wurden diese beiden Daten wieder ausgeschlossen, eine Unsicherheit für das Jahr 2068 blieb jedoch bestehen. Nun können Astronom:innen einen Einschlag von Apophis im Jahr 2068 ausschließen.

Am 6. März flog der Asteroid Apophis in einer Entfernung von etwa 17 Millionen Kilometer an der Erde vorbei. Nicht nah genug, um eine Gefahr darzustellen – aber so nah, dass die Astronom:innen seinen Orbit genauer bestimmen konnten. Jetzt wissen die Forschenden: Der Asteroid wird bei seiner nächsten großen Annäherung an die Erde im Jahr 2029 nicht so abgelenkt, dass er 2068 die Erde trifft.

Asteroid Apophis: Kein Einschlag auf der Erde – Asteroid wird aus Risikolisten von Nasa und Esa entfernt

Das war die Hauptsorge der Forschenden: Der Asteroid Apophis nähert sich der Erde am 13. April 2029 bis auf 31.000 Kilometer an - die Schwerkraft der Erde wird seinen Orbit zwangsläufig verändern. Doch wie wird er sich ändern? Würde er auf die „falsche“ Art verändert werden, könnte er in Zukunft mit der Erde kollidieren. Doch dieses Risiko haben die Forschenden mit ihren Beobachtungen im März ausgeschlossen. „Durch unsere optischen und Radar-Beobachtungen hat sich die Unsicherheit über den Orbit von Apophis verkleinert“, betont Davide Farnocchia vom Center for Near Earth Object Studies (CNEOS) der US-Raumfahrtorganisation Nasa.

Nasa und Esa: Asteroid Apophis wird der Erde 2068 nicht gefährlich

Statt einigen hundert Kilometern Ungenauigkeit handele es sich jetzt noch um „eine Hand voll Kilometer“. Das führt nach Angaben der europäischen Raumfahrtorganisation Esa dazu, dass ein Einschlag des Asteroiden Apophis auf der Erde für das Jahr 2068 oder lange Zeit danach ausgeschlossen werden kann. Die Folge: Apophis wurde nach beinahe 17 Jahren von der Risikoliste der Esa gestrichen. „Mit der heutigen Streichung von Apophis von der Risikoliste schließen wir ein sehr aufschlussreiches Kapitel in der Geschichte der planetaren Verteidigung“, freut sich Juan Luis Cano vom Near-Earth Object Coordination Centre (NEOCC) der Esa.

Astronomie-News und News aus der Weltraumforschung finden Sie auf unseren Themenseiten.

Noch im vergangenen Jahr hatten Forschende Alarm geschlagen: Der Asteroid Apophis war nicht an der Stelle im Weltall, an der er hätte sein sollen. Es stellte sich heraus, dass der so genannte Jarkowski-Effekt die Flugbahn des Asteroiden beeinflusste – um 170 Meter im Jahr, was einen Einschlag 1968 plötzlich wieder möglich machte. Nun hat die Weltraumforschung Entwarnung gegeben, was Apophis angeht, doch Forschende in aller Welt warten trotzdem bereits gespannt auf den 13. April 20219, wenn Apophis der Erde näher kommt als der Mond und sogar als mancher Satellit. Dann ist es Forschenden möglich, einen Asteroiden aus großer Nähe zu untersuchen – ein großer Asteroid kommt nicht oft so nah an die Erde heran. (Tanja Banner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare