Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfizer-Studie

Anti-Corona-Pille zeigt hohe Wirksamkeit – auch gegen Omikron

  • VonLukas Zigo
    schließen

Studien des US-amerikanischen Arzneimittelherstellers Pfizer zeigen eine hohe Wirksamkeit gegen das Corona-Virus. Arzneimittelbehörden prüfen nun das Medikament.

Washington D.C. – Seit geraumer Zeit forscht der US-Pharmariese Pfizer an einem Medikament gegen das Coronavirus. Nun zeigen die endgültigen Daten einer klinischen Studie des Corona-Medikaments Paxlovid eine hohe Wirksamkeit der Pille. Das antivirale Medikament senkt bei Risikopatienten die Gefahr einer Krankenhauseinweisung oder eines Todes um 89 Prozent, das teilte der Konzern am Montag (13.12.2021) mit. Dies gilt, sofern die Behandlung innerhalb von drei Tagen nach Auftreten der Krankheitssymptome begonnen wurde.

Wird die Behandlung noch innerhalb von fünf Tagen nach Auftreten der Symptome begonnen, so lag der Schutz bei 88 Prozent. Vorläufige Ergebnisse zur Wirksamkeit von Paxlovid, welche Pfizer Anfang November vorgelegt hatte, bestätigten sich durch die Auswertung der Daten der klinischen Studie mit 2246 Erwachsenen.

Dieses von Pfizer zur Verfügung gestellte Bild zeigt die vom Unternehmen hergestellten Pillen gegen Covid-19.

Corona-Krise: Pfizer erklärt wahrscheinlich hohe Wirksamkeit gegen Omikron-Variante

Der Pharmakonzern aus den USA, der gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Biontech bereits einen der meistgenutzten Corona-Impfstoffe herstellt, erklärte, dass das Medikament auch bei der Omikron-Variante des Virus wirksam sein dürfte. In-Vitro-Untersuchungen ließen darauf schließen.

Das Medikament könne „das Leben von Patienten in aller Welt retten“, erklärte Pfizer-Chef Albert Bourla. In Anbetracht der Ausbreitung mehrerer Corona-Varianten könnte eine Behandlung mit Paxlovid ein wichtiges „Werkzeug“ im Kampf gegen die Pandemie werden.

Corona-Medikament – Wie funktioniert Pfizers Covid-Pille?

In einer Pressemitteilung im Mai 2021 erklärte Pfizer: „Wir haben PF-07321332 (nun Paxlovid) als potenzielle orale Therapie entwickelt, die im Anfangsstadium einer Infektion verschrieben werden kann, ohne dass Patienten ins Krankenhaus eingeliefert oder sich auf einer Intensivstation befinden müssen“.

Das Medikament verringert die Fähigkeit des Coronavirus, sich in den Körperzellen zu vermehren, und bremst damit die Weiterentwicklung der Krankheit Covid-19 aus. Der neue Wirkstoff wird mit dem Medikament Ritonavir kombiniert, welches bereits zur Behandlung von HIV-Patienten eingesetzt wird.

USA: Klinische Studien abgeschlossen – Nun folgt die Prüfung der Corona-Pille durch Behörden

Nach Abschluss der klinischen Studie hat Pfizer bei der US-Arzneimittelbehörde FDA einen Antrag auf eine Notfallzulassung für das Medikament gestellt. Paxlovid wird auch durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA geprüft. Die EMA teilte Mitte November mit, dass sie mit der Prüfung des Paxlovid-Medikaments begonnen habe. Die EMA erklärte, sie wolle den nationalen Behörden „in kürzestmöglicher Zeit“ helfen.

Der US-Pharmakonzern Merck Sharp & Dohme (MSD) hat mit Molnupiravir ebenfalls ein antivirales Medikament gegen das Coronavirus entwickelt. Laut Unternehmensangaben, liegt dessen Wirksamkeit jedoch bei lediglich 30 Prozent. (lz/AFP)

Rubriklistenbild: © dpa/Pfizer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare