Klimaforschung

Risikofaktor Antarktis: Meeresspiegel könnte höher steigen als erwartet

  • schließen

Erstmals wurden in der Antarktis mehr als 20 Grad gemessen. Die schneller tauenden Eismassen könnten den Meeresspiegel noch stärker ansteigen lassen als bislang prognostiziert.

  • In der Antarktis wurden erstmals mehr als 20 Grad gemessen
  • Meeresspiegel könnte stärker ansteigen als erwartet
  • Weitere Rekorde sind wahrscheinlich – Anlass zur Sorge

Marambio-Station – Auf der antarktischen Halbinsel im Nordwesten des Kontinents kann es im Sommer schon mal milde fünf Grad warm werden. Anfang Februar wurden dort aber Temperaturen gemessen, die weit darüber hinausgehen. Die brasilianische Forschungsstation Marambio auf der Seymour-Insel verzeichnete 20,75 Grad. Kurz zuvor waren 120 Kilometer weiter nördlich auf der argentinischen Station Esperanza 18,3 Grad gemessen worden.

„So etwas haben wir noch nie gesehen“, sagte der brasilianische Kryosphärenforscher Carlos Schaefer. Die Rekordtemperaturen müssen noch von der Weltmeteorologieorganisation WMO bestätigt werden. Sollte dies der Fall sein, wäre in der Antarktis zum ersten Mal die Schwelle von 20 Grad überschritten worden. Der bisherige Temperaturrekord von 19,8 Grad aus dem Januar 1982 war auf Signy Island gemessen worden, die nördlich der Halbinsel liegt und damit subantarktisch ist.

Antarktis: Föhn sorgt für Wärme

Mehr als 20 Grad – das heißt nun nicht, dass es überall in der Antarktis so warm geworden ist. Die Messstationen, an denen die Rekorde aufgezeichnet wurden, liegen beide auf der Spitze der Antarktischen Halbinsel. „Die nun gemessenen Höchsttemperaturen haben mit dem Wetterphänomen Föhn zu tun“, sagt die britische Antarktisforscherin Ella Gilbert. So wie hierzulande der Alpenföhn können die warmen, trockenen Fallwinde auch auf der antarktischen Halbinsel auftreten, wenn Wind die dortigen Gebirgszüge überquert. Die Temperaturen können dann für Stunden oder Tage sehr stark ansteigen.

„Das ist ein natürliches Phänomen“, sagt Gilbert. „Aber man muss es in Zusammenhang mit dem Klimawandel sehen.“ Die Antarktis, und besonders ihre Halbinsel, erwärmen sich besonders schnell. „Weil es insgesamt wärmer ist, erhöhen Föhn-Ereignisse die Temperaturen von einem wärmeren Ausgangspunkt an.“ Weitere Rekordtemperaturen seien deshalb wahrscheinlich.

Antarktis: Eis könnte schneller tauen als erwartet

Dass der Zustand der Antarktis Anlass zur Sorge gibt, zeigt auch eine neue Studie, die ein Team von Forschenden um den Klimawissenschaftler Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung im Fachmagazin Earth System Dynamics der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU) veröffentlicht hat.

Die Eismassen der Antarktis könnten demnach schneller tauen als bislang angenommen – und den Meeresspiegel stärker ansteigen lassen als erwartet. Für ihre Studie hat das Team 16 Eisschildmodelle genutzt, während frühere Studien zum selben Thema nur fünf verwendeten.

Das Ergebnis: Allein durch den Eisverlust in der Antarktis könnte der Meeresspiegel um bis zu 58 Zentimeter innerhalb dieses Jahrhunderts steigen. Das wäre dreimal so viel wie der gesamte bisherige Anstieg in den vergangenen 100 Jahren von rund 20 Zentimetern. Die Antarktis wäre damit der wichtigste Faktor beim Meeresspiegelanstieg.

Antarktis: Möglicher Meeresspiegelanstieg von mehr als einem Meter

Zählt man noch die anderen Faktoren hinzu, die zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen – das Schmelzen des Grönlandeises und der Gebirgsgletscher sowie die Ausdehnung der sich erwärmenden Ozeane –, ergibt sich bis 2100 ein möglicher Meeresspiegelanstieg von bis zu 150 Zentimetern.

Das geht deutlich über die jüngste Schätzung des IPCC hinaus. Dieser hatte in seinem Sonderbericht zu Ozeanen und Eismassen vom September 2019 als maximalen Anstieg bis zum Ende des Jahrhunderts 110 Zentimeter genannt – und damit seine bisherigen Prognosen schon nach oben korrigiert.

Dass die Schätzung im Sonderbericht vom vergangenen Jahr höher ausfiel, lag unter anderem am schnelleren Abtauen der Eisschilde in der West- und Ostantarktis. „Der Einfluss der Antarktis erweist sich als die größte Unbekannte für den Meeresspiegelanstieg weltweit, aber dadurch auch als das größte Risiko“, sagte der Leitautor der Studie, Anders Levermann.

Antarktis: Mit dem Paris-Abkommen sollte der Meeresspiegel nur wenig ansteigen

Dabei bezieht sich der errechnete Maximalwert von 58 Zentimetern als Beitrag der Antarktis zum Meeresspiegelanstieg auf ein Worst-Case-Szenario, das von einem ungebremsten Ansteigen der Emissionen ausgeht und einen Temperaturanstieg bis 2100 um bis zu acht Grad annimmt.

Einen solchen Maximalwert auszurechnen bedeutet nicht: „So wird es auf jeden Fall kommen.“ Sondern: „So könnte es kommen.“ Das dient vor allem der Risikoabschätzung und liefert wichtige Informationen für den Küstenschutz – damit Planer wissen, wie sie mögliche Schutzmaßnahmen dimensionieren sollen.

Auf lange Sicht – also in Jahrhunderten bis Jahrtausenden – hat der Antarktische Eisschild indes das Potenzial, den Meeresspiegel um mehrere zehn Meter anzuheben, so große Wassermassen sind dort gespeichert.

„Was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas die Risiken für die Küstenmetropolen von New York bis nach Mumbai, Hamburg oder Shanghai weiter in die Höhe treibt“, sagte Levermann. Gelingt es, das Paris-Abkommen einzuhalten und die Emissionen zu senken, würde der Beitrag der Antarktis laut Studie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nur vier bis 37 Zentimeter betragen.

Rubriklistenbild: © PantherMedia / roland brack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare