Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filchner-Ronne-Schilfeis

Leben unter extremen Bedingungen: Zufallsfund in der Antarktis gibt Rätsel auf

  • vonJoel Schmidt
    schließen

Im Filchner-Ronne-Schilfeis in der Antarktis stoßen Forschende per Zufall auf Lebewesen. Der Fund unter Extrembedingungen wirft einige Fragen auf.

  • Die Antarktis gilt als das größte Naturschutzgebiet des Planeten.
  • Die Küsten der Antarktis bestehen zum Großteil aus Schelfeis.
  • Im Filchner-Ronne-Schilfeis stoßen Forschende überraschend auf Lebewesen.

Cambridge – In der Antarktis haben Forschende einen aufsehenerregenden Zufallsfund gemacht. Unter mehreren hundert Meter dickem Eis und absoluten Extrembedingungen sind sie auf Leben gestoßen. Der Fund gibt den Wissenschaftler:innen allerdings noch einige Rätsel auf.

Das Filchner-Ronne-Schilfeis im südlichen Weddellmeer ist die zweitgrößte permanente Eisdecke in der Antarktis. Es hat in etwa die Größe von Schweden und liegt 260 Kilometer vom offenen Meer entfernt. Mit einer Wassertemperatur von minus 2,2 Grad und kompletter Dunkelheit unter der Eisdecke stellt es alles andere als eine lebensfreundliche Umgebung dar.

Zufallsfund in der Antarktis: Leben im Filchner-Ronne-Schilfeis entdeckt

Eigentlich waren die Wissenschaftler:innen in der Antarktis unterwegs, um im Filchner-Ronne-Schilfeis Sedimentproben zu entnehmen. Beim Bohren durch 900 Meter dickes Eis stießen sie jedoch nicht wie erwartet auf Schlamm vom Meeresboden, sondern auf Fels. Auf Videoaufnahmen konnten die Forschenden anschließend feststellen, dass besagtes Gestein von Lebensformen bedeckt gewesen ist.

Im Fachjournal „Frontiers in Marine Science“ berichten die Wissenschaftler:innen, dass bislang nur wenig Tiere unter vergleichbaren Bedingungen gefunden worden seien. Die genauen Umstände, also wie und wann die Lebensformen an die abgelegene Stelle unter dem Eis in der Antarktis gelangten, ist den Forschenden um den Meeresbiologen Huw Griffiths vom Polarforschungsprogramm „British Antarctic Survey“ bislang noch unklar.

Die Kante des Filchner-Ronne Schelfeises im Weddellmeer der Antarktis im Jahr 1995.

Entdeckung im Filchner-Ronne-Schilfeis: Zufallsfund in der Antarktis wirft Fragen auf

Dennoch stelle der Fund Griffiths zufolge eindrücklich unter Beweis, dass sich das Meeresleben in der Antarktis in einer ganz speziellen und erstaunlichen Weise an die gefrorene Umwelt anpassen könne. Zu welcher Art die an den Fels gebundenen Lebewesen gehören, müssen die Wissenschaftler:innen noch herausfinden. Weitere Forschungen sollen auch die Frage danach klären, welche Konsequenzen ein Wegbrechen des Schelfeises für die neuentdeckten Lebewesen bedeuten würde.

Gegenüber der britischen Zeitung „Guardian“ verdeutlichte der Meeresbiologe Griffiths noch einmal die Besonderheit des Fundes: „Wir hätten nicht in einer Million Jahren daran gedacht, dort nach Leben dieser Art zu suchen, weil wir nicht geglaubt hätten, dass es überhaupt da sein könnte.“ (Joel Schmidt mit dpa)

Rubriklistenbild: © Ralph Timmermann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare