Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstmals seit 20 Jahren

Aducanumab: Umstrittenes Alzheimer-Medikament zugelassen

  • VonDavid Suárez Caspar
    schließen

Die Forschung an Alzheimer-Medikamenten ist nicht von Erfolg gezeichnet. Doch nun soll das umstrittene Medikament Aducanumab in den USA auf den Markt kommen. Auch eine Zulassung in der EU wird angestrebt.

Silver Spring - Das Medikament Aducanumab ist umstritten. Trotzdem hat die US-Arzneimittelbehörde FDA das neue Alzheimer-Medikament zugelassen. Der Wirkstoff sei die erste Behandlungsmethode gegen neurodegenerative Erkrankungen, die seit 2003 zugelassen worden sei, teilte die FDA mit. Das Medikament vom US-Biotechnologiekonzern Biogen soll Alzheimer-Erkrankten im Frühstadium monatlich verabreicht werden, um den Abbau der Geisteskraft zu verlangsamen. Damit ist der Wirkstoff auch der erste in den USA, der nicht nur den Symptomen entgegenwirken, sondern auch dem Fortschritt der Krankheit Einhalt bieten soll.

Trotz vielversprechender Wirkung, bleibt Aducanumab umstritten. Ein beratendes Gremium der FDA hatte sich gegen die Zulassung ausgeprochen. Mehrere Forschende und Fachleute äußerten öffentlich kritisch gegenüber dem Wirkstoff. Viele Betroffenen-Organisationen hatten sich jedoch für eine Zulassung eingesetzt. Alzheimer, als häufigste neurologische Krankheit im Alter, ist vergleichsweise wenig wissenschaftlich erforscht.

Alzheimer-Medikament: Nutzen von Aducanumab sei größer als die Risiken

Im März 2019 wurden internationale Studien mit etwa 3.000 Erkrankten in der Spätphase gestoppt. Die Analyse zeigte, dass der Wirkstoff Aducanumab nicht wie erhofft den Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit bremst, wie Biogen damals mitteilte. Vorherige Untersuchungsergebnisse waren zunächst vielversprechend: Eiweißablagerungen, die bei Alzheimer-Erkrankten im Gehirn zu finden sind, schienen sich zu reduzieren. Zuletzt wies eine Studie daraufhin, dass die unterschiedliche Verteilung von Eiweiß im Gehirn mit vier Subtypen von Alzheimer einhergeht.

Anhand von Gehirnscans kann man Alzheimer diagnostizieren. Das neue Medikament Aducanumab soll gegen den Abbau der geistlichen Fähigkeit wirksam sein.(Symbolbild)

„Wir sind uns der Aufmerksamkeit rund um diese Zulassung sehr bewusst“, hieß es nun von der FDA. Dabei ist die Behörde zum Ergebnis gekommen, dass der Nutzen von Aducanumab größer sei als die Risiken. Der Wirkstoff sei nun unter Beobachtung. Das herstellende Unternehmen Biogen muss außerdem weitere Studien vornehmen. „Wenn der Wirkstoff nicht so wirkt wie vorgesehen, können wir Schritte unternehmen, um ihn wieder vom Markt zu holen.“

Alzheimer-Medikament: Biogen bemüht sich auch um eine Zulassung in der EU

Biogen-Chef Michel Vounatsos sieht in der FDA-Zulassung einen „historischen Moment“, der einen „Katalysator für eine neue Ära der Alzheimer-Forschung“ darstellen werde. Biogen bemüht sich auch um eine Zulassung in der EU. Dafür wurde bereits im Oktober 2020 bei der europäischen Arzneimittelagentur EMA ein Antrag gestellt.

Rund 30 Millionen Menschen weltweit leiden unter Alzheimer. Allein in Deutschland leben nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, der Großteil von ihnen hat Alzheimer. Gegen Alzheimer gibt nur sehr wenige Behandlungsmethoden. Biogen hat noch keinen Preis für Aducanumab festgesetzt. Beobachtende erwarten jedoch, dass das Medikament sehr profitabel für den US-Biotechnologiekonzern sein könnte. (David Suárez Caspar mit dpa)

Rubriklistenbild: © Waltraud Grubitzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare