Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Experiment zu Aerosolen - Konzert unter Corona-Bedingungen
+
Sind Ausgangsbeschränkungen kontraproduktiv? Ein Aerosol-Forscher warnt jedenfalls davor. Wenn Menschen durch solche Beschränkungen in Innenräume getrieben würden, sei das gefährlicher als der Aufenthalt im Freien.

Innenräume gefährlich

Aerosol-Experte warnt vor Ausgangssperre - „kontraproduktiv“

Ein Aerosol-Forscher hat vor der Ausgangssperre als Corona-Maßnahme gewarnt - aus einem simplen Grund.

Während die Ausgangssperre in aller Munde ist, und im Rahmen der Bundes-Notbremse kommen soll, warnt ein Aerosol-Experte vor der Corona-Maßnahme, wie das Portal wa.de* berichtet. Gerhard Scheuch, Ex-Präsident der internationalen Gesellschaft für Aerosolforschung, betonte, dass die Ansteckungen mit Corona ein Innenraum-Problem seien.

Das Draußen zu „katastrophisieren“, sei gefährlich, da man damit die Menschen dazu bewege, kleine Treffen ausgerechnet nach drinnen zu verlegen. Dabei seien diese draußen - etwa im Park oder beim Spaziergang - viel ungefährlicher. Die Ausgangssperre nennt Scheuch deshalb „kontraproduktiv“*, Sperrungen von Parks etwa seien „absurde Maßnahmen“. - *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare