Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Roboter Cimon
+
Das Assistenzsystem Cimon - der Roboter soll dem deutschen Astronauten Matthias Maurer auf der Internationalen Raumstation ISS Gesellschaft leisten.

Raumfahrt

Abhilfe bei Einsamkeit: Roboter-Begleitung für Maurer im All

„Erzähl mir was Lustiges“ - ein frei fliegender Roboter mit Sprachsteuerung soll Astronauten im All Gesellschaft leisten. Sein Name: Cimon.

Paris - Abhilfe bei schlechter Laune: Der Roboter Cimon soll dem deutschen Astronauten Matthias Maurer auf der Internationalen Raumstation ISS Gesellschaft leisten.

„Wenn er sich mal schlecht fühlt, dann wird Matthias sagen: "Heitere mich ein bisschen auf, erzähl mir einen Witz oder erzähl mir was Lustiges", und dann wird irgendwas kommen“, sagte der Chef der Europäischen Weltraumagentur Esa, Josef Aschbacher, der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

Das Assistenzsystem Cimon ist ein frei fliegender, medizinballgroßer Roboter mit Sprachsteuerung und einem Display. Cimon ist bereits auf der ISS und soll die Astronauten bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Helfen kann er, wenn sie Fragen zu bestimmten Aufgaben haben. Etwa ob ein Kabel links oder rechts gelötet werden soll, erklärte Aschbacher.

Die Idee dahinter sei, dass die Missionen irgendwann länger würden. „Da braucht man natürlich dann auch erstens die Information“, sagte Aschbacher. Gerade bei längeren Flügen, könne man sich nicht direkt mit dem Flugkontrollzentrum der Nasa in Houston in Verbindung setzen. Doch bei Cimon gehe es auch um mehr, erklärte Aschbacher, nämlich „dass dieser Künstliche-Intelligenz-Begleiter auch etwas Gesellschaft leistet und etwas Unterhaltung bietet, was natürlich immer sehr wünschenswert ist“.

Maurer war am 11. November gemeinsam mit drei Nasa-Astronauten zur ISS gestartet. Bereits sein deutscher Vorgänger auf der Raumstation, Alexander Gerst, konnte auf Cimons Hilfe im All zählen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare