Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

3D-Scan eines Flurs in der TU München.
+
3D-Scan eines Flurs in der TU München.

Orientierung

3D-Scan hilft bei Navigation in Gebäuden

Mit GPS-Satellitennavigation ist der gesuchte Ort schnell gefunden. Doch in großen, unübersichtlichen Gebäuden, wie Behörden oder Universitäten mussten sich Forscher was neues einfallen lassen. Jetzt haben sie eine Lösung für Smartphones parat.

Die richtige Adresse kann dank GPS-Satellitennavigation schnell gefunden werden. Doch in Gebäuden selbst – etwa in Behörden oder Universitäten – folgt oft ein zeitraubendes Umherirren zum richtigen Raum. Dieses Problem konnten Forscher der Technischen Universität München nun mit einem 3D-Navigationssystem für Smartphones lösen.

Ein in einem Gebäude umherirrender Besucher braucht damit bloß ein Bild von seiner unmittelbaren Umgebung zu schießen und über einen Funkkanal an einen zentralen Server zu senden. Dieser vergleicht die Aufnahme mit den Bildern in seiner Datenbank, erkennt den Standort auf den Meter genau und lieferte binnen Sekunden eine Wegbeschreibung zum Ziel. Auch in Echtzeit kann das Programm den Weg weisen. „Wenn Sie nicht wissen, wo sie sind, halten sie einfach ihr Smartphone hoch“, berichten die Forscher. „Es erkennt dann die Umgebung und führt sie weiter.“ Dazu muss sich der Smartphone-Nutzer entweder über lokale WLAN-Stationen oder ein Handynetz mit dem Server verbinden. Dann liefert eine 3D-Ansicht der aktuellen Umgebung und leitet über Pfeile auf dem Display auf den richtigen Weg. (wsa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare