Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Breitmaulnashorn
+
Ein Breitmaulnashorn in einer privaten Aufzuchtstation in Südafrika (Archivbild).

Naturschutz

30 Breitmaulnashörner von Südafrika nach Ruanda umgesiedelt

Afrikas Rhinozerosse sind vom Aussterben bedroht. Um sie zu schützen, sind nun zweieinhalb Dutzend Breitmaulnashörner Tausende Kilometer nach Norden verfrachtet worden.

Kigali - 30 vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashörner sind zum Schutz vor Wilderern von Südafrika nach Ruanda umgesiedelt worden.

Die Tiere seien mehr als 3400 Kilometer weit aus einem privaten Naturreservat in Südafrikas KwaZulu-Natal-Provinz in den Akagera-Nationalpark im Osten Ruandas transportiert worden, sagte Arielle Kageruka, die Leiterin von Ruandas Tourismusbehörde.

Ruandas Breitmaulnashörner seien in den Zeiten des Völkermords von 1994 - bei dem innerhalb weniger Wochen mehr als 800.000 Menschen ums Leben kamen - komplett ausgerottet worden, teilte Kageruka mit. Nun besitze das Land wieder 30 Breitmaulnashörner sowie 26 Spitzmaulnashörner. Jedes der Tiere sei zu seinem Schutz mit einem Ortungssender ausgestattet worden, hieß es. Zusätzlich bewachten mit Hunden und Helikoptern ausgestattete Spezialeinheiten die Tiere.

In Afrika werden jedes Jahr hunderte Nashörner wegen ihres Horns getötet; in Südafrika sind die Tiere besonders gefährdet. Der internationale Handel mit Nashorn-Hörnern ist verboten. Doch in Asien, vor allem in Vietnam und China, ist Horn als Inhaltsstoff der traditionellen Medizin beliebt und bringt hohe Renditen. In Afrika soll es Schätzungen zufolge noch rund 20.000 Breitmaulnashörner und 5000 Spitzmaulnashörner geben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare