1. Startseite
  2. Wissen

Supermond im Juni: So sehen Sie den besonders großen Vollmond

Erstellt:

Von: Tanja Banner

Kommentare

Der Vollmond im Juni 2022 kommt der Erde besonders nah und gilt als Supermond. Was hinter dem Phänomen steckt und wie man den Supermond beobachtet.

Frankfurt – Einmal im Monat steht der Vollmond in seiner ganzen Pracht am Himmel – doch im Juni 2022 könnte er noch etwas prächtiger sein als sonst: In diesem Monat kommt der Vollmond der Erde besonders nah. Nur 357.658 Kilometer liegen am 14. Juni um 13.52 Uhr (MESZ) zwischen der Erde und dem Vollmond – er wird daher im Volksmund Supermond genannt. Was genau ein Supermond ist, dafür gibt es keine astronomische Definition, denn der Begriff stammt nicht aus der Astronomie.

Geprägt wurde er 1979 vom amerikanischen Astrologen Richard Nolle. Nach dessen Definition wird der Mond zum „Supermond“, wenn er höchstens 367.600 Kilometer von der Erde entfernt ist. In der Wissenschaft wird der Begriff nicht gern gesehen und daher nur ungern verwendet, doch umgangssprachlich und in den Medien hat sich der „Supermond“ in den vergangenen Jahren weit verbreitet.

Supermond im Juni 2022: Vollmond befindet sich heute an seinem erdnächsten Punkt

Beim Supermond handelt es sich jedoch nicht nur um einen Begriff – die Nähe des Vollmonds zur Erde kann man teilweise tatsächlich am Himmel erahnen: Wenn der Vollmond an seinem erdnächsten Punkt (dem Perigäum) steht, kann er bis zu 14 Prozent größer wirken als ein Vollmond, der sich am erdfernsten Punkt seiner Umlaufbahn (Apogäum) befindet. Das hat die US-Raumfahrtorganisation Nasa berechnet. Der Unterschied zwischen einem Supermond und einem Vollmond in Erdferne entspreche etwa dem Größenunterschied zwischen einer 1-Euro-Münze und einer 2-Euro-Münze.

In der Nacht vom 14. auf den 15. Juni 2022 wird ein Supermond am Himmel zu sehen sein. Er ist näher an der Erde als normalerweise und erscheint dadurch größer und heller. (Symbolbild)
In der Nacht vom 14. auf den 15. Juni 2022 wird ein Supermond am Himmel zu sehen sein. Er ist näher an der Erde als normalerweise und erscheint dadurch größer und heller. (Symbolbild) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Und das ist nicht alles: Ein Supermond kann außerdem bis zu 30 Prozent heller strahlen als der erdfernste Vollmond. Das liege daran, dass die Mondoberfläche größer erscheine und so mehr Mondlicht die Erde erreiche. Die Größe und Helligkeit des Mondes richtig einzuschätzen, dürfte den meisten Beobachtenden jedoch nicht leicht fallen. Die scheinbare Größe des Mondes hängt nämlich immer auch von Faktoren rund um den Mond ab: Befindet er sich tief über dem Horizont oder sind andere Objekte in der Nähe, kann der Mond deutlich größer wirken – auch ohne ein Supermond zu sein. Hinter dem Phänomen steckt die sogenannte „Mondtäuschung“.

Supermond im Juni 2022 ist heller und größer – und verstärkt die Gezeiten

Der Supermond ist jedoch nicht nur merklich größer und heller am Himmel – seine größere Nähe hat auch eine spürbare Auswirkung auf die Erde: Die Gezeiten fallen etwas stärker aus, es kommt zu sogenannten Springfluten. Der Effekt bewegt sich jedoch im Zentimeterbereich.

Im Durchschnitt beträgt der Abstand zwischen Erde und Mond 384.400 Kilometer. Im Jahr 2022 gibt es insgesamt vier Mal einen Supermond am Himmel zu bewundern. Der erste Supermond des Jahres war im Mai zu sehen – wurde allerdings von einem wesentlich eindrucksvolleren Ereignis überstrahlt: Einer totalen Mondfinsternis, die in Deutschland in Teilen auch zu sehen war. Die weiteren Supermonde sind im Juni, Juli und August 2022 zu sehen.

Supermond im Juni 2022: So beobachten Sie heute den besonders nahen Vollmond

Der Zeitpunkt des Vollmonds fällt im Juni 2022 mitten auf den Tag – um 13.52 Uhr steht der Mond noch gar nicht am Himmel. Daher ist der Supermond erst später am Tag zu sehen: Er geht am 14. Juni gegen 22 Uhr im Osten auf und am 15. Juni morgens gegen 5.30 Uhr am westlichen Horizont wieder unter. Der Supermond im Juli eignet sich besser zur Beobachtung als der Juni-Vollmond: Der Zeitpunkt, an dem der Mond von der Sonne voll beleuchtet wird, fällt auf den 13. Juli um 20.37 Uhr – und der Mond geht gegen 22 Uhr auf.

Datum des SupermondsEntfernung Erde – Vollmond
16. Mai 2022, 6.14 Uhr (MESZ)362.127 Kilometer
14. Juni 2022, 13.52 Uhr (MESZ)357.658 Kilometer
13. Juli 2022, 20.37 Uhr (MESZ)357.418 Kilometer
12. August 2022, 3.36 Uhr (MESZ)361.409 Kilometer
Quelle: Fred Espenak/astropixels.com

Vollmond im Juni 2022: Supermond und Erdbeermond

Der Vollmond im Juni ist nicht nur ein Supermond, er trägt auch noch einen bekannten volkstümlichen Namen: Erdbeermond. Dieser Name geht auf die Algonquin zurück, ein Volk amerikanischer Ureinwohner aus dem Osten Nordamerikas. Sie benannten den Mond nach den Dingen, die im jeweiligen Monat in der Natur geschehen oder zu sehen sind – und der Juni ist traditionell der Monat, in dem Erdbeeren reifen und geerntet werden. Die Farbe des Mondes hat mit dem Begriff Erdbeermond jedoch nichts zu tun. (tab)

Weltraum-Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Weltraum-Newsletter und lassen Sie sich zweimal im Monat über die neuesten Themen aus Astronomie und Raumfahrt informieren.

Auch interessant

Kommentare