+
Neues Mitglied in der Yahoo-Familie

Börse heute

Yahoo lässt Anleger kalt

  • schließen

Zwar sorgt die Übernahme der Blog-Plattform Tumblr durch den Internetriesen für Aufsehen an der Börse, trotzdem lassen es die Händler nach den Rekorden der letzten Wochen ruhig angehen.

Zehnmal in Folge konnte der Deutsche Aktienindex (Dax) auf Basis der Schlusskurse neue Rekorde erklimmen. Dabei haben es sich die Händler nicht immer leicht gemacht. Konjunkturdaten haben eher flaue Signale abgegeben, und die Bilanzsaison läuft ebenfalls nicht rund. Auch heute startet der Markt leicht im Minus - mit einem Dax-Rekord vom gestrigen Feiertagshandel im Rücken.

Die Wall Street hat schwache Vorgaben vorgelegt. Der Dow Jones schloss mit einem Abschlag von 0,1 Prozent. Dabei sorgte die Übernahme der Blogging-Plattform Tumblr durch Yahoo für Aufsehen. Das Internet-Unternehmen ist auf der Suche nach jüngeren - weil werberelevanten - Nutzern und lässt ich Tumblr 1,1 Milliarden Dollar (856 Millionen Euro) kosten. Ob sich diese Investition lohnen wird, steht wie immer bei Deals im Internetbereich in den Sternen. Tumblr hat im vergangenen Jahr nur 13 Millionen Dollar Umsatz gemacht. Für die laufenden Geschäfte trauen Beobachter dem Unternehmen einen Umsatzsprung auf 100 Millionen Dollar zu, weil es sich der Werbewirtschaft geöffnet hat.

Tumblr wirbt für sich mit über 100 Millionen Blogs und mehr als 50 Milliarden Blogeinträgen. Für eine stärkere Kundenbindung will Yahoo nun auch seinen Bilderdienst Flickr beleben und hat den Kunden mehr freien Speicherplatz in Aussicht gestellt. Die Börsianer reagierten zurückhaltend auf die Nachrichten.

Rückschlag für Vodafone

Nach einem flauen Pfingstmontag lassen es die Händler in Frankfurt weiter ruhig angehen. Größere Konjunktur-Termine stehen nicht im Kalender. auf der Unternehmensseite hat am Morgen United Internet von Analysten als "solide" bezeichnete Quartalszahlen vorgelegt. Der Umsatz stieg im ersten Jahresviertel von 577 Millionen auf 630 Millionen Euro. Den Vorsteuergewinn bezifferte der Internetdienstleister auf 68,3 (Vorjahresquartal: 48,3) Millionen Euro. Beobachter hatten einen höheren Umsatz erwartet, zeigten sich aber vom besser als gedacht ausgefallenen Gewinn angenehm überrascht.

Der Mobilfunkanbieter Vodafone hat wie erwartet bei Umsatz und Gewinn einen Rücksetzer erlitten. Als Grund dafür nannten die Briten das schwächelnde Europa-Geschäft. In dem im März beendeten Geschäftsjahr sackte der Gewinn um drei Prozent auf 13,3 Milliarden britische Pfund (15,7 Milliarden Euro) ab. Für die laufenden Geschäfte ist das Unternehmen eher zurückhaltend.

Zurückhaltung herrschte auch an Asiens Börsen. Leichten Gewinnen in Tokio stehen leichte Verluste in Hongkong gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare