+
Einer von bereits 100 Bohrtürmen des deutsch-russischen Gemeinschaftsunternehmens Achimgaz.

Gazprom

Wohlige Wärme aus Sibirien

Tief unter dem Permafrost liegen in Nowy Urengoi riesige Erdgasfelder. Das Kasseler Unternehmen Wintershall beutet die Vorkommen gemeinsam mit Gazprom aus.

Kalt ist es hier, sehr kalt. Die Rauchfahnen aus den Schloten der Kraftwerke stehen wie Gemälde am düsteren sibirischen Himmel. Trocken und knistrig ist die Kälte. Hinter den vorbeifahrenden Autos mischen sich Schneewolken in Abgasfahnen. Wie in Zeitlupe verwehen sie im Licht der Scheinwerfer und Straßenlampen, so als ließe die Kälte hier alles erstarren, selbst die Luft. Strommasten und -leitungen, Isolatoren, Schilder, Gestrüpp am Straßenrand, dürre Bäumchen alles hier ist von Eiskristallen überzogen.

Nowy Urengoi, knapp südlich des Polarkreises in Nordwestsibirien gelegen, Hauptstadt der autonomen Region Jamal, ist das Zentrum des wichtigsten russischen Erdgasfördergebiets. Von hier aus fließt einer der saubersten und günstigsten Energieträger in alle Welt, auch nach Deutschland, nach Südniedersachsen und Nordhessen.

Hier, in Jamal, wo auf einer Fläche doppelt so groß wie Deutschland nur etwa 500 000 Menschen leben, fördert das Kasseler Unternehmen Wintershall zusammen mit dem russischen Energieriesen Gazprom Erdgas und Gaskondensat. Es liegt in fast vier Kilometern Tiefe unter bis zu 400 Meter tiefem Permafrost in einer schier endlosen Einöde, bestanden von Lärchen, Kiefern und Birken.

Rund 113 000 Einwohner hat Nowy Urengoi, eine Straße führt hierher, auch eine Eisenbahnlinie, vor allem aber gibt es einen Flughafen. Die Stadt existiert erst seit 1975. Denn in den 50er-Jahren hatten Geologen die hiesigen Erdgasfelder in der Region entdeckt.

Überall in der Stadt sieht man Spezialfahrzeuge. Große schwere Allrad-Lkw aus Sowjetzeiten sind darunter, aber auch moderne, extrem geländegängige Wagen. Das Einkaufszentrum „Sonnenschein“, 2014 eröffnet, liegt inmitten dieser eigentümlich erstarrt wirkenden Winterstadt, gelblich beschienen von vielen Straßenlaternen und Scheinwerfern.

Alles, was in Deutschland selbstverständlich zu einer Stadt gehört, musste hierher geschafft werden: Baumaterial, Leitungen, Obst, Gemüse, Kaffee und Wein, Getreide und Äpfel, Betonplatten, Heizungsrohre, einfach alles. Und dann auch das Equipment für Achimgaz: Ventile und Rohre für die Pipelines, Hightech für die Steuerung, Spezialfahrzeuge, gewaltige Flaschenzüge, Bohrmeißel und Container für die Arbeiter, wie Ingo Neubert (49), Co-Chef des Joint Ventures Achimgaz, erzählt.

Das Unternehmen lag dabei laut Neubert bislang immer in seinem Kosten- und Zeitplan. Neben der langen Erfahrung und dem hohen technischenKnowhow ist es wohl auch diese Professionalität der deutschen Seite, die Wintershall für Gazprom als Partner interessant macht.

Achimgaz befolgt laut Neubert höchste internationale Standards bei Arbeits-, Umwelt- und Anlagenschutz. „Hier wird praktisch unfallfrei gearbeitet“, sagt Neubert. Das ist angesichts der einzigartigen Herausforderungen in dieser Weltgegend alles andere als selbstverständlich. Alle Anlagen hier draußen müssen autonom für sich funktionieren. Jede hat eigene Feuerwehren, medizinische Dienste, Heizungs- und Stromversorgungen, Rückführanlagen für Wasser. Und wenn die Produktion einmal abgeschlossen wird, dann muss alles zurückgebaut werden. Ohne offizielle Endabnahme würde der russische Staat weiter Pacht verlangen.

Die durch Achimgaz bearbeitete Fläche des Urengoi-Gasfeldes ist 355 Quadratkilometer groß. In vier Kilometern Tiefe liegt die Achimov-Formation. Dort unten steht das Gas unter einem extremen Druck von über 600 bar. Das macht die Förderung gefährlich und technisch anspruchsvoll. Zum Vergleich: Mit 200 Bar wird das aufbereitete Gas in Russland in die Pipelines gepresst. 100 Bar hat es noch, wenn es in der Röhre Deutschland erreicht. In der Gasleitung eines Wohnhauses herrscht ein Druck von nur noch einem Bar.

Für die Menschen in Nowy Urengoi ist es ein hartes Leben. Wer hier arbeitet, muss sich warm anziehen. Draußen, an den Bohrtürmen, den Gasaufbereitungsanlagen, bei den großen Helikoptern, den Lastwagen und Baggern, den Heizwerken, Feuerwachen und Lagern tragen die Arbeiter Thermohosen, -stiefel und bis zu zehn Zentimeter dick gepolsterte, winddichte Thermojacken mit Kapuzen über Mützen, oft auch Gesichtsschutz. Wind kann die beißende Kälte von bis zu minus 45 Grad zu einer unerträglichen Naturgewalt entfesseln.

Die Arbeiter von Achimgaz verdienen überdurchschnittlich gut, haben mehr Freizeit und Urlaub als anderswo. Sie arbeiten in einem Schichtsystem rund um die Uhr. Ein großes Zelt über Wohncontainern schützt sie in den Ruhezeiten vor Schnee und Wind.

Das Bohren nach Erdgas, das sogenannte Abteufen, gehört zu den anspruchsvollsten und riskantesten bergmännischen Arbeiten. Auch deswegen installiert Achimgaz bei jeder Bohrung unter dem Permafrost in etwa 500 Metern Tiefe ein Sicherheitsventil. Es würde sich bei einem Notfall über Tage automatisch schließen.

Bis zu 70 Tage kann es dauern, bis die Gasförderung an einer Bohrstelle anlaufen kann. Oben, am Bohrturm, die meiste Zeit des Tages im Licht großer Scheinwerfer, vergeht die meiste Zeit mit Rohrwechseln. Nur noch neun Zentimeter Durchmesser hat das letzte Rohr ganz unten in der Tiefe.

Achimgaz baut derzeit gerade seinen 100. Bohrturm. 109 sollen schließlich stehen. Die Bohrungen werden in der Tiefe seitwärts abgelenkt, um die Lagerstätte im Zusammenspiel aller Bohrtürme möglichst gründlich ausbeuten zu können. So eine seitliche Ablenkung kann in einer fast vier Kilometern Tiefe gemessen vom Standort des Bohrturms 1,5 Kilometer betragen.

Doch die Schwierigkeiten, die beide Seiten mit ihrem Unternehmen Achimgaz überwinden müssen, liegen nicht nur weit unter dem sibirischen Permafrost. Seit 2014 hat die EU Russland wegen der Krimkrise mit Sanktionen belegt. Stark gefallene Ölpreise, wegbrechende Einnahmen und extrem hohe Zinsen stellten das Land, seine Lieferanten und andere Vertragspartner vor erhebliche Probleme.

„Doch echte Freundschaft überwindet alles“, lobt Alexander Korjakin, Generaldirektor der Gazprom Dobycha Urengoy Partner von Wintershall beim Joint Venture Achimgaz, die langjährige deutsch-russische Zusammenarbeit im sibirischen Norden. Auch Neubert ist stolz auf die Leistung des Unternehmens und seiner Mitarbeiter. „In Russland muss man miteinander reden“, sagt er, „hier sind Menschen wichtiger als Prozesse.“

Alle Achimgaz-Mitarbeiter, auch Neubert, der fließend Russisch spricht, haben russische Verträge. Regelmäßige Betriebsfeste, Unterstützung auch in privaten Fragen, gemeinsame Schneemobiltouren und viel Sport schweißen die Belegschaft zusammen. Mächtig Eindruck machte Neubert, als auch er hier am Dreikönigsfest wie viele andere Russen ein traditionelles Eisbad nahm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare