Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Um 34 Cent soll der Mindestlohn steigen.
+
Um 34 Cent soll der Mindestlohn steigen.

Mindestlohn

Wirtschaftsrat warnt vor weiterer Mindestlohnerhöhung

Der CDU-Wirtschaftsrat warnt vor einem weiteren Anstieg des Mindestlohns. Das ginge zu Lasten von Langzeitarbeitslosen. Die Regierung hatte einen Anstieg auf 8,84 Euro entschieden.

Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Gewerkschaften vor Forderungen nach einer weiteren Steigerung des gesetzlichen Mindestlohns gewarnt. Wenn der Mindestlohn stärker wachse als die Tariflöhne, "finden immer weniger Langzeitarbeitslose und Niedrigqualifizierte reguläre Arbeit", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der "Bild" (Mittwochsausgabe). "Deswegen kann man nur warnen, jetzt schon die vereinbarten Regeln auszuhebeln, wie das Herr Bsirske fordert."

Die von der Regierung eingesetzte Mindestlohnkommission hatte am Dienstag einstimmig entschieden, den Mindestlohn anzuheben: Er soll zum Jahreswechsel um 34 Cent auf 8,84 Euro pro Stunde steigen. Gewerkschaftsvertreter nannten die Anhebung zu niedrig, Verdi-Chef Frank Bsirske hatte kritisiert, die Anhebung bleibe weit hinter dem Niveau anderer europäischer Länder zurück.

Der CDU-Politiker Steiger warnte vor überzogenen Forderungen. "In unserer jetzigen Wachstumsphase spüren wir noch wenig negative Auswirkungen, außer dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen seit Jahren bei einer Million verharrt, obwohl die Beschäftigung insgesamt steigt", sagte er. "Deshalb muss uns die nächste Konjunkturdelle sorgen bereiten." (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare