1. Startseite
  2. Wirtschaft

Winterkorn in der Verantwortung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Frank-Thomas Wenzel

Kommentare

Martin Winterkorn auf der IAA.
Martin Winterkorn auf der IAA. © AFP

Bei VW spielt das Thema Umwelt kaum eine Rolle. Die Manipulationen des Wolfsburger Konzerns schaden der deutschen Industrie. Als Verantwortlicher gilt Konzern-Chef Martin Winterkorn.

Auf der Automesse IAA gaben sich die Volkswagen-Oberen ungewohnt zurückhaltend. Die Präsentationen der Novitäten wurde eher kurz und knapp abgespult. Bei Kernmarke VW spielte das Thema Umwelt kaum eine Rolle. Vorstandschef Martin Winterkorn schaute sich die Shows einigermaßen geduldig an. Doch danach war er schnell verschwunden. Jetzt kennen wird den Grund für das eher verdruckste Verhalten des obersten VW-Managers und seiner Kollegen: Schon Anfang voriger Woche wussten die Führungskräfte des größten Autobauers der Welt offenbar, dass Heftiges droht.

Winterkorn musste zunächst am Sonntag einräumen, dass bei Diesel-Pkw, die in den USA verkauft wurden, bei den Abgaswerten geschummelt wurde – knapp 500.000 Autos sollen betroffen sein. Am Dienstag musste der Konzern zugeben, dass die Manipulationen eine um ein Vielfaches größere Dimension haben: „Auffällig sind Fahrzeuge mit Motoren vom Typ EA 189 mit einem Gesamtvolumen von weltweit  rund elf Millionen Fahrzeugen“, heißt es in einer Mitteilung. Und weiter: „Ausschließlich  bei diesem Motortyp wurde eine auffällige Abweichung zwischen Prüfstandswerten und realem Fahrbetrieb festgestellt.“ Was da in wohl gewählten Worten verlautbart wird, bedeutet nichts Geringeres als den Super-GAU für den Wolfsburger Konzern.

Was wusste Winterkorn von den Abgasdaten?

„Das Schaden, der für die deutsche Industrie jetzt entstanden ist, ist gar nicht mehr zu bemessen“, sagt  Ferdinand Dudenhöffer, Automobilwissenschaftler von Uni Duisburg-Essen. Und es gibt für ihn einer Verantwortlichen: Martin Winterkorn. Er sei nicht mehr zu halten. Denn er sei nicht nur der oberste Manager, sondern auch lange Zeit für die Marke VW und Entwicklungsabteilung zuständig gewesen.

Am Mittwoch wird sich das Präsidium des Aufsichtsrats mit dem Abgas-Skandal und der Personalie Winterkorn beschäftigen. In dem Gremium sitzen neben dem amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Berthold Huber und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auch Betriebsratschef Bernd Osterloh und Wolfgang Porsche als Vertreter der Eigner-Familien Porsche und Piech.  Eigentlich sollte der gesamte Aufsichtsrat am Freitag beschließen, dass der Vertrag von Winterkorn bis Ende 2018 verlängert wird. Doch jetzt wird es für den promovierten Metallkundler extrem eng.

Die viel gestellte Frage lautet: Wie viel wusste der 68-Jährige von den manipulierten Abgasdaten? Für Insider ist das keine Frage. Es ist ein offenes Geheimnis in der Branche, dass seit Jahrzehnten bei den offiziellen Verbrauchs- und Abgaswerten getrickst wird.

Und Winterkorn ist seit Jahrzehnten mittendrin. In den 1970er Jahren arbeitet bei Bosch in der Forschung. 1981 wechselt er zu Audi, um sich im Auftrag seines Chefs Ferdinand Piech um die Qualitätssicherung zu kümmern. 1993 wechselt er mit Piech zur Muttergesellschaft Volkswagen. Die Mission: den damals schwer angeschlagenen Autobauer auf Vordermann bringen. Einen wichtigsten Jobs hat Winterkorn zu erledigen. Er sorgt dafür, dass es bei der Verarbeitung der Autos wieder stimmt. Dass sie robuster werden und weniger rosten. Er wird gerne als Qualitätsfetischist bezeichnet. Sein technisches Wissen soll enorm sein. Ihm wird Detailversessenheit nachgesagt.

Winterkorn und Piech: Das war bis vor Kurzem das Duo, das den Volkswagen-Konzern in rund 22 Jahren riesengroß und sehr mächtig machte, ihn an die Spitze der globalen Autobranche brachte. In den Wochen vor der Hauptversammlung zerbrach aber die Männerfreundschaft. Piech, damals Aufsichtsratsvorsitzender, wollte in seiner gnadenlosen Art Winterkorn vom Hof jagen, weil er ihm offenbar schwere strategische Fehler vorwarf – unter anderem den US-Markt vernachlässigt zu haben. Doch das Präsidium des Aufsichtsrats stoppte im Schulterschluss mit dem Betriebsrat den Putsch von oben.

Piech zog sich zurück. Einige Monate saß nun Winterkorn sicherer denn je auf seinem Chefsessel. Er hat sich eigentlich vorgenommen, mit neuer Machtfülle und als Vollendung seines Lebenswerks einen umfänglichen Konzernumbau  umzusetzen. Volkswagen soll schneller, flexibler, dezentraler werden, um besser auf Kundenwünsche zu reagieren. Das wichtigste Terrain für mehr Wachstum war dabei ausgerechnet die USA - wo jetzt die Schummeleien mit den Abgaswerten aufgeflogen sind. 

Billig statt effektiv

VW-Ingenieure haben die  Bordcomputer der Diesel-Pkw so programmiert, dass bei Tests auf Rollenprüfständen die Abgaswerte gedrückt werden. Im realen Einsatz auf der Straße fährt der Rechner die Abgasreinigung aber zurück, um die Leistung des Fahrzeugs zu steigern. In die USA ist eine derartige vorsätzliche Manipulation eine Straftat, das Justizministerium ermittelt.

Wie kann so etwas passieren? Insider raunen: Kostengründe. Es gibt derzeit verschiedene technische Verfahren zum Säubern der Abgase. Besonders kompliziert ist, die giftigen Stickoxide unschädlich zu machen. Es kursiert die Vermutung, dass möglicherweise wenig effektive Billigvarianten gewählte wurden. Um bei Abgastests aber dennoch durchzukommen, wurde dann die Bordsoftware getunt.

Lesen Sie bitte weiter auf der nächsten Seite.

Wie werden’s Weil und Betriebsratschef Bernd Osterloh jetzt halten? Der Ministerpräsident warnte am Montag vor vorschnellen Entscheidungen. Die Vorfälle müssten „schnell und gründlich aufgeklärt werden“. Erst danach könne über mögliche Folgen entschieden werden. Osterloh sagte, es müsse mit aller Konsequenz und Offenheit aufgeklärt werden. Vielleicht ist Winterkorn mit der  Mitteilung vom späten Dienstagvormittag schon genau diesen Forderungen nachgekommen.

Vielleicht soll das eine Art Schadensbegrenzung sein. „Volkswagen arbeitet mit Hochdruck daran, diese Abweichungen mit technischen Maßnahmen zu beseitigen“, heißt es. Das könnte auf die größte und teuerste Rückrufaktion in der Geschichte des Automobils hinauslaufen.

Elf Millionen Autos müssen eventuell mit neuer Technik ausgestattet werden, um den Stickoxid-Wert zu reduzieren. Daneben drohen Bußgelder in Milliardenhöhe in den USA und anderswo. Aber auch Schadenersatzklagen im ganz großen Stil wird es mit großer Wahrscheinlichkeit geben - einerseits von Kunden, aber auch von Aktionären, die wegen verspäteter Informationen über den Skandal vor Gericht ziehen könnten. Die Folge: Die VW-Vorzugsaktie hat am Montag und am Dienstag rund ein Drittel ihres Wertes verloren. Auch weil Winterkorn nun  erst einmal einmal 6,5 Milliarden Euro zur Seite hat legen lassen: „zur Abdeckung notwendiger Service-Maßnahmen und weiterer Anstrengungen, um das Vertrauen unserer Kunden zurück zu gewinnen.“

Schummelei in der Branche üblich

Für Dudenhöffer ist das bei weitem nicht genug, um Volkswagen wieder auf die Spur zu bringen. „Der Konzern muss vom Kopf auf die Füße gestellt werden.“ Für ihn ist der Abgasskandal nur ein Symptom. Die Verfilzung von Management, Betriebsrat und Politik müsse aufgebrochen werden. Die Arbeitnehmervertreter haben traditionell eine starke Stellung bei VW. Das Land Niedersachsen hat als   Großaktionär sogar eine Sperrminorität. Dudenhöffer fordert nicht nur einen neuen Vorstandschef, sondern auch einen renommierten externen Fachmann an der Spitze des Aufsichtsrats – vom Schlage des Ex-Linde-Chefs Wolfgang Reitzle.  Derweil machten am Dienstagnachmittag Spekulationen die Runde, dass Winterkorn durch Matthias Müller, Chef der VW-Tochter Porsche, ersetzt werde, was in Wolfsburg prompt dementiert wurde.

Vielleicht billigt der Aufsichtsrat Winterkorn mildernde Umstände zu, eben weil die Schummelei in der Branche üblich ist. Erdrückend ist jedenfalls die Indizienlast, dass auch andere Autobauer bei Schadstoff- und Verbrauchswerten tricksen.

Umweltverbände und Autoclubs legen in schöner Regelmäßigkeit Studien vor, die zeigen, wie stark Normwerte von Realwerten dank kreativer Bordelektronik abweichen. Die Nicht-Regierungsorganisation ICCT hat gerade 32 Dieselautos überprüfen lassen. Alle bleiben bei Stickoxiden unter dem Grenzwert der aktuellen Euro-6-Norm, wenn nach dem noch gültigen NEFZ-Verfahren geprüft wird. Legt man aber die härteren WLTC-Standards zugrunde, die von 2017 in der EU gelten sollen, dass reißen viele die Latte.

Das gilt auch für drei getestete Fahrzeuge Volkswagen-Marke Audi. Die massivsten Überschreitungen wurden indes bei Pkw von Hyundai, Renault und Volvo gemessen. Der europäische Verband Transport & Environment benennt auch Opel, BMW, Citroen und Mercedes-Benz als große Abgassünder. Und auch die Bundesregierung macht indirekt klar, dass es bei den Stickoxid-Emissionen der Dieselautos durch die Bank massive Abweichungen von der Norm gibt.

Die realen Emissionen von neuen Euro-6-Diesel-Pkw sei im Schnitt erheblich höher als der einzuhaltende Grenzwert von 80 Milligramm pro Kilometer, der aufgrund von NEFZ-Prüfungen ermittelt wurde. Messungen hätten ergeben, dass der Aussto? im Schnitt bei  500 Milligramm liege. So steht es in einem Papier, das dieser Zeitung vorliegt und von der Bundesregierung an die EU-Kommission geschickt wurde. Die Abweichungen bei den Diesel-Pkw werden als Hauptgrund dafür genannt, dass deutsche Ballungsgebiete die Vorgaben für die Luftbelastung mit Stickstoffdioxid, das Atemwegserkrankungen auslöst, nicht einhalten können.

Auch interessant

Kommentare