Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die EZB erwägt eine drastische Maßnahme: einen negativen Einlagezins.
+
Die EZB erwägt eine drastische Maßnahme: einen negativen Einlagezins.

Negative Zinsen

Wenn Sparer Zinsen zahlen

  • VonStephan Kaufmann
    schließen

Welche Folgen hätte es für Verbraucher, wenn Banken Strafzinsen zahlen müssten? Die FR beantwortet die wichtigsten Fragen.

Immer verzweifelter werden die Versuche in Europa, die Banken zur vermehrten Kreditvergabe zu bringen und darüber die Konjunktur aufzupäppeln. Nun erwägt die Europäische Zentralbank (EZB) eine drastische Maßnahme, um die Banken zur Kreditvergabe zu zwingen: einen negativen Einlagezins. „Ein negativer Einlagezins ist denkbar“, sagte am Dienstag EZB-Direktor Benoit Coere. Die FR beantwortet die wichtigsten Fragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare