Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es gibt viele Gründe, das Thema Rente im Wahlkampf rauf und runter zu diskutieren.
+
Es gibt viele Gründe, das Thema Rente im Wahlkampf rauf und runter zu diskutieren.

Rente

Weniger als eine Kinokarte

  • Annelie Buntenbach
    VonAnnelie Buntenbach
    schließen

Über die Rentenkampagne des DGB wird viel diskutiert. Dafür gibt es mehr als genug Gründe. Wir zeigen, was die Stabilisierung der Rente kosten würde.

Die DGB-Rentenkampagne ist erst vor wenigen Wochen gestartet und schon wird ihr die denkbar größte Anerkennung zuteil: Man reibt sich an ihr. Den Gewerkschaften wird vorgehalten, sie schürten Ängste und spielten so Populisten in die Hände. Offensichtlich sollen die Überbringer der schlechten Nachricht bestraft werden.

Seit vielen Jahren wird den Menschen eingebläut, das Leben im Alter sei mit der gesetzlichen Rente allein nicht mehr zu wuppen. Und weil wir – im Durchschnitt, rein mathematisch – immer älter werden, müssten wir länger arbeiten und das Rentenniveau absenken.

Wie muss dieser simple Zirkelschluss bei Menschen ankommen, die jahrzehntelang im Krankenhaus oder bei der Müllabfuhr gearbeitet haben? Mindestens dürften sie den Eindruck haben, der politische Gestaltungswille sei nicht sonderlich ausgeprägt. Rente ist eben mehr als Mathematik. In der Rentenpolitik zeigt sich, was uns das Lebenswerk eines Menschen wert ist.

Wer uns Verunsicherung vorhält, will offenbar über Alternativen erst gar nicht reden. Zum Beispiel darüber, wie wir sogenannte gesamtgesellschaftliche Aufgaben finanzieren – viel zu oft über die Beitragskasse statt aus dem Steuertopf.

Ein Beispiel ist die Mütterrente, die die Sozialversicherungen jährlich sieben Milliarden Euro kostet. Aber die Herausforderungen sind größer: Nach Litauen hat Deutschland den größten Niedriglohnsektor Europas; mehr als eine Million Menschen arbeiten Teilzeit, obwohl sie das gar nicht wollen. Wenn damit Schluss wäre, könnten Steuer- und Beitragskassen Mehreinnahmen in Milliardenhöhe verbuchen.

Oft wird behauptet, die Stabilisierung des Rentenniveaus belaste die Jugend. Als interessierten sich jüngere Berufstätige nur für niedrige Beiträge, die Höhe ihrer späteren Rente sei ihnen dagegen völlig egal. Ich glaube das nicht. Wir dürfen es jüngeren Generationen nicht länger zumuten, stetig steigende Beiträge zu zahlen und später immer weniger Rente zu bekommen. Das ist der denkbar schlechteste Deal.

Und im Jahr 2025 würde es einen Durchschnittsverdiener gerade mal 7,29 Euro im Monat kosten, wenn wir das Rentenniveau stabilisieren. Das ist weniger als eine Kinokarte. Es gibt also viele gute Gründe, das Thema Rente im Wahlkampf rauf und runter zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare