Tanken und Heizen günstiger

Weniger Ausgaben für Energie

  • schließen

Haushalte sparen wegen Coronakrise beim Heizen und Tanken -  die Strompreise legen allerdings zu.

Deutsche Haushalte müssen in Coronazeiten deutlich weniger Geld für Energie aufwenden als noch vor Jahresfrist. Das hat das Online-Vergleichsportal Verivox errechnet. Im Vergleich zum März 2019 sind die Kosten für Heizung, Strom und Sprit im März 2020 demnach im Schnitt um rund sechs Prozent gesunken. Der Verfall der Energiepreise könnte im weiteren Pandemieverlauf noch zunehmen, denn in den letzten Wochen sei er besonders drastisch gewesen, betonen die Tester.

„Mit dem Preisverfall an den Rohstoffmärkten sind die Energiekosten für private Verbraucher allein von Februar auf März um über fünf Prozent gesunken“, sagt Verivox-Energieexperte Valerian Vogel. Das sei der stärkste Rückgang, den das Portal auf Monatsbasis jemals verzeichnet habe.

Insgesamt lagen die durchschnittlichen Energiekosten für einen Musterhaushalt im März vorigen Jahres noch bei 3814 Euro pro Jahr. Diesen März sind es 226 Euro weniger, was vor allem auf Heizen mit Gas und Heizöl zurückgeht. Wer seine Wohnung mit Heizöl warm hält und im März seine Tanks gefüllt hat, ist im Jahresvergleich um fast 30 Prozent günstiger weggekommen. Bei Gas betrug der Preisverfall gut vier Prozent. Hier müssen Verbraucher allerdings den Anbieter wechseln, um in Genuss günstigerer Preise zu kommen. Da hierzulande Gas als Heizmittel verbreiteter ist als Heizöl, sind die Heizkosten damit binnen Jahresfrist im Schnitt um 13 Prozent gesunken.

Beim Tanken hat Verivox im gleichen Zeitraum mengengewichtet um 6,4 Prozent günstigere Preise berechnet. Bei Diesel mit knapp minus neun Prozent fällt die Verbilligung stärker aus als bei Benzin mit minus 5,5 Prozent. „Die tatsächliche Belastung beim Tanken dürfte sogar noch deutlich niedriger liegen, denn viele Autofahrer arbeiten derzeit zu Hause und verzichten größtenteils auf das Auto“, so Vogel.

Der einzige Energiepreis, der trotz Coronavirus und wirtschaftlichem Shut-down ungebrochen zulegt, ist der von Strom. Der Strompreis ist seit März 2019 um 2,5 Prozent gestiegen, hat Verivox ermittelt.

Beim privaten Energieverbrauch geht das Portal von einem Drei-Personen-Musterhaushalt mit jährlichem Wärmebedarf von 20 000 Kilowattstunden (kWh), 4000 kWh Stromverbrauch und einer Fahrleistung von gut 13 000 Kilometern aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare