Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaskasi wird der sechste Windpark von RWE vor den deutschen Küsten von Nord- und Ostsee.
+
Kaskasi wird der sechste Windpark von RWE vor den deutschen Küsten von Nord- und Ostsee.

RWE

Weiterer Windpark an der Nordsee genehmigt

Der Energiekonzern RWE hat nach eigenen Angaben grünes Licht für einen weiteren Windpark vor der deutschen Nordseeküste erhalten.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) habe die Genehmigung für den Windpark Kaskasi 35 Kilometer nördlich von Helgoland erteilt, berichtete RWE am Freitag. Die Anlage mit insgesamt 38 Windturbinen solle im Sommer 2022 ans Stromnetz angeschlossen werden. Mit einer Leistung von 342-Megawatt könne Kaskasi rechnerisch rund 400 000 Haushalte pro Jahr mit grünem Strom versorgen.

Kaskasi wird der sechste Windpark von RWE vor den deutschen Küsten von Nord- und Ostsee. Für seinen Bau werde ein Großteil der in Deutschland von 2020 bis 2022 geplanten Investitionen von einer Milliarde Euro fließen, teilte RWE weiter mit. Die Essener sind nach eigenen Angaben weltweit der zweitgrößte Betreiber von Windparks auf See. Vor der britischen Küste sind sie am Bau eines mit 857 Megawatt deutlich größeren Windparks beteiligt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare