Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lidl-Filiale in Rathenow
+
Die Kette Lidl wurde von Dieter Schwarz gegründet

Region Xinjiang

Vorwürfe gegen Lidl: Mitschuld an Zwangsarbeit und Sklaverei?

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Eine Menschenrechtsorganisation hat Klage gegen mehrere deutsche Unternehmen eingereicht. Auch der Discounter Lidl steht im Kreuzfeuer.

Bad Wimpfen/Xinjiang - Seit dem Jahr 2017 unterdrückt die chinesische Regierung die ethnische Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang. Tausende sind in sogenannten „Umerziehungslagern“ eingesperrt und müssen unfreiwillig auf den Baumwollfeldern arbeiten. Eine Menschenrechtsorganisation legte nun Klage gegen mehrere deutsche Unternehmen ein, die möglicherweise eine Mitschuld an der Situation haben. Darunter auch der Discounter Lidl aus Baden-Württemberg.
BW24* deckt auf, welche schweren Vorwürfe Lidl in Bedrängnis bringen.
Die Discounterkette Lidl bietet neben Lebensmitteln und Getränken auch sogenannte „Non-Food“-Ware an. Darunter Kleidung, Elektronik oder Haushaltsgegenstände wie Besteck und Teller.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare