Geldanlage

Vollmundige Versprechen

  • schließen

Nepper, Schlepper und Bauernfänger sind auf Youtube mit Anlageprodukten des Grauen Kapitalmarktes unterwegs.

Wer auf dem Videoportal Youtube das Stichwort „Geldanlage“ eingibt, findet mehr als 13 000 Filme. Erklärstücke, Hintergrundinfos, Werbung – alles ist dabei. Anbieter von Kapitalanlagen haben erkannt, dass sie auch mit Videos ihre Zielgruppe erreichen können. Seriöse Unternehmen ebenso wie Firmen des Grauen Kapitalmarktes. Das ist ein weniger reguliertes Feld, auf dem Beteiligungen an Immobilien, Direktinvestments in Bäume und nachrangige Anleihen verkauft werden. Mit dazu zählen auch Anteile an Genossenschaften, bei denen manche Anbieter versuchen, die Anleger zu ködern. Beispielsweise Genokap mit einem Youtube-Spot. „Werden Sie wohlhabend. Ganz ohne Risiko“, heißt es in schlicht animierter Optik. Die Anlage sei „Sicherer als die Bank von England. Und zudem ganz legal.“ Dazu werden Piktogramme hin- und hergeschoben und ein Zauberstab lässt die vermögenswirksamen Leistungen ins Bild kommen. Aus dem Off die besten Argumente, warum ein Arbeitgeber einen Zuschuss gibt: „Das tut er gern, weil er diese Beträge von der Steuer absetzen kann und morgens in zufriedene Mitarbeitergesichter blicken möchte.“ Fazit von Genokap, die sich mittlerweile in DWG umbenannt hat: „Dumm, wenn man’s nicht macht!“

Bei Maba Fintech fand sich der Werbefilm auf der eigenen Webseite. Los geht’s so: „Herr Schmidt hat ein Problem“ – und kratzt sich hinterm Kopf – „Für sein Erspartes bekommt er kaum Zinsen. (…) Herr Schmidt wünscht sich eine Anlage mit hohen Zinsen, hoher Verfügbarkeit und ohne Risiko.“ Man sieht ein drolliges Männchen bei der Suche nach einer Geldanlage. „Zum Glück bekommt er einen echten Geheimtipp.“ Dem strahlenden Schmidt werden 5,25 Prozent Zinsen versprochen. „Wie ist das möglich“, fragt sich auch der Sprecher und gibt gleich die Antwort: „Eine kurze Recherche zeigt: das Online Konto 2.0 verbindet europäische Bankenstandards mit kostengünstigem Management.“

Ein weiterer Punkt begeistert den Zeichentrick-Schmidt. Das Sparguthaben ist an keine Laufzeiten gebunden. Die Aufsichtsbehörde Bafin war von dem Angebot weniger begeistert, die Firma hatte gar keine Banklizenz. Schon wenige Tage nachdem sie über das bunte Treiben informiert worden war, verschwanden Angebot und Film aus dem Netz. Ein Happy End bei einer Geschichte des Grauen Kapitalmarktes.

Der Autor ist Teamleiter „Marktwächter Finanzen“ bei der Verbraucherzentrale Hessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare