´Trotz Frist 

Viele Ärzte noch ohne „Anschluss“ 

  • schließen

In Deutschland sind erst 110.000 der insgesamt 150.000 Arzt- und Zahnarztpraxen ans sichere Datennetz des Gesundheitswesens angeschlossen. 

Trotz einer im Sommer abgelaufenen Frist ist noch immer rund ein Viertel der deutschen Arztpraxen nicht ans sichere Datennetz des Gesundheitswesens angeschlossen, das Basis für die elektronische Gesundheitskarte und andere geplante Anwendungen ist. Das geht aus einer Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Danach waren im September erst in 110 000 der insgesamt 150 000 Arzt- und Zahnarztpraxen die zur Netzanbindung nötige Geräte installiert. Die gesetzliche Frist zur Installation der sogenannten Konnektoren lief am 30. Juni ab. Ärzte, die nicht angeschlossen sind, müssen nun mit Honorarkürzungen rechnen.

Das sichere Datennetz ist die Grundlage für die in der gesetzlichen Krankenversicherung geplante Digitalisierung. Der Zugriff erfolgt über die elektronische Gesundheitskarte.

Die Antwort der Regierung offenbart zudem, wie nutzerunfreundlich das IT-System ist. So müssen die Konnektoren bereits nach fünf Jahren wieder ausgewechselt werden, weil das fest im Gerät integrierte Sicherheitszertifikat ausläuft und das Gerät damit unbrauchbar wird. „Leider zeigt die Bundesregierung im Bereich der elektronischen Gesundheitskarte ihre fehlende Digitalisierungskompetenz“, sagte der FDP-Politiker Wieland Schinnenburg dem RND „Ich fordere die Regierung auf, hier mit allen Beteiligten schnell zu handeln und ein modernes, sicheres und benutzerfreundliches System zu schaffen, das für Ärzte und Versicherte wirkliche Vorteile bietet.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare