+
Wer auf die Werke noch unentdeckter Künstler setzt, geht zwar ein hohes Risiko ein, kann aber im Erfolgsfall enorm hohe Wertzuwächse erzielen.

Geldanlage

Gut verdienen mit Kunstwerken

  • schließen

Mit Gemälden und Skulpturen lässt sich Geld verdienen. Doch es gibt Unwägbarkeiten.

Pablo Picasso war schon zu Lebzeiten ein berühmter Künstler, der mit seinen Gemälden reich wurde. Doch der 1973 verstorbene spanische Maler hätte wahrscheinlich nicht einmal im Traum daran gedacht, dass einige seiner Werke schon wenige Jahrzehnte nach seinem Tod dreistellige Millionenbeträge wert sein würden. 2010 wurde sein „Akt mit grünen Blättern und Büste“ bei einer Versteigerung im Auktionshaus Christie’s für 106,5 Millionen US-Dollar verkauft.

Noch deutlich mehr brachte im vergangenen Mai Picassos Gemälde „Les femmes d’Alger“ ein: Ein unbekannter Käufer ersteigerte es – ebenfalls bei Christie’s – für 179,4 Millionen Dollar. Picassos Bild ist damit das teuerste Gemälde der Welt. Es löste das dreiteilige „Three Studies of Lucian Freud“ des irischen Malers Francis Bacon ab, das im November 2013, natürlich wieder bei Christie’s, für 142,4 Millionen Dollar unter den Hammer kam.

Auch Skulpturen bringen es bisweilen auf dreistellige Millionenbeträge, so zum Beispiel die Bronzefigur „Der zeigende Mann“ des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti. Sie wurde bei derselben Auktion, die den Rekordpreis für Picassos „Les femmes d’Alger“ einbrachte, für 141,3 Millionen Dollar versteigert. Die früheren Eigentümer hatten diese Kunstwerke deutlich günstiger erworben und somit eine Traumrendite auf ihr eingesetztes Kapital erzielt.

Doch nicht nur mit solchen Highlights ließ sich dank der gewaltigen Wertsteigerung in den vergangenen Jahrzehnten viel Geld verdienen. Es geht auch mehrere Nummern kleiner. Wer zum Beispiel auf die Werke noch unentdeckter Künstler setzt, geht zwar ein hohes Risiko ein, kann aber im Erfolgsfall enorm hohe Wertzuwächse erzielen.

Experten halten Kunst durchaus für eine interessante Form der Geldanlage auch für Normalsterbliche – gerade in Zeiten niedriger Zinsen. Denn wenn das Sparbuch, Festgeld oder Anleihen keine Erträge mehr abwerfen, ist es nur vernünftig, auch mal nach anderen, exotischeren Anlageformen Ausschau zu halten: „Kunstobjekte sind letztlich auch Sachwerte, die einen gewissen Inflationsschutz bieten können“, sagt Andreas Görler von der Berliner Vermögensberatung Wellinvest. Auf den schnellen Gewinn sollte man bei Kunstwerken allerdings nie setzen, rät Görler. Vielmehr brauche man einen langen Atem.

Ein Problem bei Kunstobjekten: Es ist sehr schwierig, sie zu bewerten. Nachvollziehbare Preisfindungsmechanismen gibt es nicht und auch keine neutralen Kontrollbehörden wie bei Wertpapieren. „Mehrere Bilder eines Künstlers gleicher Größe aus der gleichen Epoche können zu völlig unterschiedlichen Preisen gehandelt werden“, sagt Görler. Doch was, wenn die Preise bereits überhöht sind? Hat sich auf dem Kunstmarkt aktuell womöglich schon eine Blase entwickelt? Das viele Geld, das die Zentralbanken in den Finanzkreislauf gepumpt haben, beeinflusse auch den Kunstmarkt, räumt Görler ein. Das erkläre zum Teil auch die gewaltigen Preissteigerungen der letzten Jahre. „Da entstehen natürlich auch Übertreibungen“. Um keinen überteuerten Kauf zu tätigen, komme es deshalb entscheidend auf die richtige Auswahl der Kunstwerke an.

Nach welchen Kriterien sollte der Kunstkäufer also vorgehen? Grundsätzlich sollte ein starkes Eigeninteresse vorhanden sein. „Der Anleger, der noch nicht über ein hohes Know-how verfügt, sollte sich unbedingt sachkundig beraten lassen und Schwerpunkte setzen“, rät Görler. Permanent gefragt seien abgeschlossene, kunsthistorisch bedeutende Epochen wie Expressionismus und Impressionismus. „Auch aktuelle Künstler wie Georg Baselitz, Gerhard Richter, Neo Rauch und Anselm Kiefer aus Deutschland stehen hoch im Kurs und können als gutes Investment bezeichnet werden“, so der Experte.

Wer weniger Geld habe, sollte mit zeitgenössischen, aufstrebenden Künstlern anfangen, zu denen sich bereits erste Rezensionen finden. „Hier sind Einstiegsmöglichkeiten im Bereich von einigen tausend Euro möglich“, sagt Görler. Eine Alternative für Privatanleger sind auch limitierte Editionen von Kunstdrucken bekannter Maler oder Bildhauer, die es ab rund 1000 Euro aufwärts gibt. Auch sie haben ein kräftiges Wertsteigerungspotenzial – sofern die Auflage der Kunstdrucke gering ist.

Wer sein Geld auf viele unterschiedliche Kunstwerke verteilen will, kann auch Anteile an Kunstfonds kaufen. „Einige Fonds investieren in bestimmte Regionen, Kunstformen oder bestimmte Stilrichtungen“, sagt Görler. „Es gibt hier die Möglichkeit, wie bei Wertpapierfonds Anteile des Fondsvermögens zu erhalten oder direkt einzelne Kunstobjekte zu erwerben, die unter Verschluss gehalten werden.“ Allerdings seien die Mindestanlagesummen bei diesen Fonds meist sehr hoch. Zudem sind die Verwaltungskosten hoch, denn die Kunstwerke müssen ja schließlich sicher aufbewahrt werden. Hinzu kommen noch die unausweichlichen Versicherungskosten.

Auch Arnim Kogge, Chef des Vertiva Famliy Office in Stuttgart, hält Kunstwerke grundsätzlich für ein lohnendes Investment, zumal ihr Besitz auch steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten für die nachfolgenden Generationen biete. Allerdings sei der Markt für Außenstehende wenig transparent, warnt er. „Einige Künstler erzielen immense Höchstpreise und es scheint schon fast ein Sport zu sein, diese Preise nochmal hochzusetzen“, sagt Kogge. Sein Fazit: „Kunst kaufen sollten nur jene, die es vor allem und in erster Linie aus Leidenschaft tun.“ Und wenn ein Kunstwerk keine Preissteigerung erzielt, sollte sich sein Besitzer eben am Betrachten seines Anlageobjekts erfreuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare