Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer übernimmt die Kosten für einen Unwetter-Schaden?
+
Starkregen, Überschwemmung, Sturm: Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Unwetter-Schäden?

Sturm-, Hagel- oder Wasserschaden

Unwetter-Schäden: Wer zahlt? Die wichtigsten Schritte für Betroffene

Ein umgestürzter Baum auf dem Auto, ein mit Regeln vollgelaufener Keller oder ein abgedecktes Hausdach: Die Liste der Unwetter-Schäden ist lang, doch wer zahlt im Fall der Fälle?

Aktuell ziehen immer wieder heftige Unwetter über Deutschland. Nicht selten bleiben diese ohne Folgen. Mal landet ein Ast auf dem Autodach, mal läuft der Keller mit Wasser voll. Dann stellt sich schon bald die Frage: Was ist zu tun? Und vor allem: Wer kommt für den Unwetter-Schaden auf? RUHR24* klärt die wichtigsten Schritte.

Eins vorweg: Es gibt keine Universalversicherung gegen Unwetter-Schäden. Welche Versicherung greift – ob Haft-, Gebäude-, Hausrat- oder Kfz-Versicherung – hängt vom Einzelfall ab. Das Wichtigste ist jedoch: Betroffene sollten umgehend ihre Versicherung im Schadensfall kontaktieren und den Unwetter-Schaden bestmöglich dokumentieren.* Denn wer den Schaden zu spät meldet, läuft Gefahr auf den Kosten sitzen zu bleiben. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare