Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Verkäuferin an einer Supermarkt-Kasse.
+
Zahlreiche Mitarbeiter im Einzelhandel äußern ihren Unmut und erzählen von rücksichtslosen Kunden.

Angestellte packen aus

„Beschimpft und bespuckt“: Verkäufer in Supermärkten berichten von dreisten Maskenverweigerern

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Verkäufer im Supermarkt sind gefrustet. Nach zwei Jahren Pandemie müssen sie noch immer mit Kunden diskutieren, die auf die Hygieneregeln pfeifen.

Stuttgart - „Ich werde beschimpft, bespuckt und angepackt“. Was eine Verkäuferin in einem Supermarkt aktuell erlebt, klingt unglaublich. Nach zwei Jahren Pandemie muss sie noch immer mit Maskenverweigerern diskutieren. Mit ihrem Ärger steht sie nicht alleine da.
Zahlreiche Mitarbeiter im Einzelhandel äußern ihren Unmut über rücksichtslose Kunden, wie BW24* verrät.

„Kunden gegenüber sagen wir bei uns auch nur noch selten was, da die meisten die Maske bewusst falsch tragen und nur auf Diskussionen, Beleidigungen und Bedrohungen aus sind. Da verstehe ich jeden im Handel, der lieber die Klappe hält“, bestätigt ein weiterer Verkäufer die Erfahrungen.*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare