Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Maske von der Steuer absetzen. Geht das? Das sagen Finanz-Experten.
+
Die Maske von der Steuer absetzen. Geht das? Das sagen Finanz-Experten.

Mehrere Optionen möglich

Steuererklärung: Corona-Maske von der Steuer absetzen? So geht‘s!

Die Maske wird uns noch eine Weile begleiten – und damit auch die dafür anfallenden Kosten. Kann man die womöglich von der Steuer absetzen?

Nachdem die Corona-Krise die Menschen inzwischen rund ein Jahr im Griff hat, hat uns das Tragen der Maske auch einiges gekostet. Laut RUHR24.de* fragen sich viele deshalb, wenn man schon das Arbeiten im Homeoffice von der Steuer absetzen* kann, warum nicht auch den Mund-Nasen-Schutz.

Zwar ist es nicht ganz einfach und das private Tragen einer Maske ist steuerlich nicht absetzbar, dennoch gibt es zwei Möglichkeiten, die Maske bei der Steuer anzugeben*:

  • als Werbungskosten
  • als medizinisches Hilfsmittel

Noch ist das nur eine erste Vermutung der Finanzexperten. Die Frage, ob die Maske von der Steuer abzusetzen ist, ist für alle eine noch nie dagewesene Situation. Auch die Finanzbehörden müssen sich erst darauf einstellen. Eine zentrale Auskunft gibt es bislang noch nicht. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare