Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zigarettenstummel
+
Rauchen wird in den nächsten Jahren um einiges teurer.

Jedes Jahr mehr

Schock für Raucher: Zigaretten werden teurer – besonders ein Produkt trifft es hart

Die Tabaksteuer in Deutschland wird reformiert. Schon im Juni soll das neue Gesetz beschlossen werden. Was würde das für den Verbraucher bedeuten?

Dortmund - Rauchen könnte in den nächsten Jahren um einiges teurer werden. Denn die Tabaksteuer soll bis 2026 Jahr für Jahr erhöht werden. Eigentlich betrifft das vor allem Tabakunternehmen, doch die Steuer könnte an Verbraucher weitergegeben werden, wie RUHR24* berichtet.

Eine Schachtel Zigaretten könnte demnach pro Jahr um knapp 10 Cent teurer werden. Aber Zigaretten werden nicht als einzige bei der Tabaksteuererhöhung berücksichtigt*. Auch E-Zigaretten und sogenannte „Heat not burn“-Produkte sollen in den kommenden Jahren höher besteuert werden.

Bisher fiel für E-Zigaretten nur die gängige Mehrwertsteuer (Mwst.) an. Für sie soll nun aber ein eigener Steuertarif für nikotinhaltige Substanzen eingeführt werden. Nach Berechnung des Bündnisses für tabakfreien Genuss würde sich der Preis einer E-Zigarette und den zugehörigen „Heat-not-burn“-Artikeln bis 2025 auf bis zu 57 Cent mehr erhöhen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare