Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist eine Rentnerin, die sich auf einem Lenkrad sowie einem Krückstock abstützt.
+
Am Stock gehen und Auto fahren? Damit könnte es bald vorbei sein.

Fahrerlaubnis auf dem Prüfstand

Mehrheit der Deutschen fordert Führerschein-Nachprüfung für Senioren

Einmal den Führerschein machen und bis ans Lebensende fahren? Damit könnte bald Schluss sein. Senioren sollen laut einer Forderung regelmäßig zur Nachprüfung.

Hamburg – Viele von uns haben dem Führerschein entgegengefiebert und waren froh, als sie die Prüfungen bestanden hatten. Endlich Auto fahren und nie mehr die (Fahr)-Schulbank drücken! Doch das könnte bald vorbei sein. Denn immer wieder sprechen sich Autofahrer, aber auch Politiker für regelmäßige Nachprüfung der Fahrtauglichkeit von Senioren aus.
Was die Leser eines großen Autoportals in der jüngsten Umfrage zum Thema denken, verrät 24hamburg.de*.

Die Befürworter einer Nachprüfung kommen dabei aus allen Altersklassen. Auch wenn 94 Prozent der Autofahrenden unter 40 Jahren sich für erneute Testungen aussprachen, sehen auch höhere Altersgruppen hier einen Nutzen. Ebenfalls gab es kaum Unterschiede zwischen den Geschlechtern in Zustimmung bzw. Ablehnung. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare