Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krebs-Forschung

Krebs-Impfstoff von Biontech in greifbarer Nähe: Erster Patient bekommt Vakzin gespritzt

  • VonJan Lucas Frenger
    schließen

Das Unternehmen Biontech startet die zweite Testphase für seinen Krebs-Impfstoff BNT 111. Der erste Patient hat das Vakzin bereits erhalten.

Mainz – Das Mainzer Biotechnologie-Unternehmen Biontech machte in den letzten Monaten vor allem durch den hauseigenen Corona*-Impfstoff Biontech/Pfizer*, der in Zusammenarbeit mit dem namensgebenden amerikanischen Unternehmen hergestellt und auch bereits breit verimpft wird, auf sich aufmerksam. In vielen Augen stieg Biontech dadurch zu einer Art strahlendem Retter in der düsteren Pandemie-Zeit auf.

Doch das Unternehmen befasst sich nicht nur mit der Erforschung und Herstellung von Corona-Impfstoffen*. Bereits vor Beginn der weltweiten Pandemie forschte Biontech an einem Vakzin gegen Krebs – dort könnte der Firma mit Schwerpunkt auf Biotechnologie nun der nächste große Durchbruch gelingen.

Krebsimpfstoff von Biontech: Testphase zwei beginnt – erster Patient mit Vakzin behandelt

In einer offiziellen Mitteilung vom Freitag (18.06.2021) erklärte das Unternehmen nun, dass dem ersten Patienten mit unheilbarem Hautkrebs im Rahmen einer Phase-2-Studie bereits eine Dosis des Krebsimpfstoffkandidaten BNT 111 in Kombination mit dem Krebs-Mittel Libtayo von Regeneron und Sanofi* verabreicht wurde. Mithilfe der Testphase sollen Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit des Krebsimpfstoffes in Verbindung mit dem Arzneimittel der anderen Hersteller überprüft und beobachtet werden. Laut Biontech umfasst die Studie demnach insgesamt 120 Patienten – der erste wurde jetzt in der EU behandelt.

Stehen in der Krebsforschung möglicherweise kurz vor einem entscheidenden Durchbruch: Das Mainzer Unternehmen Biontech.

„Unsere Vision ist es, die Stärke der körpereigenen Abwehrmechanismen gegen Krebs und Infektionskrankheiten zu nutzen. Wir konnten bereits das Potenzial von mRNA-basierten Impfstoffen im Einsatz gegen COVID-19 verdeutlichen. Wir dürfen nicht vergessen, dass Krebserkrankungen ebenfalls eine große Bedrohung für die globale Gesundheit darstellen, die sogar weitaus schlimmer ist als die derzeitige Pandemie“, sagte Dr. Özlem Türeci, Mitgründerin und Chief Medical Officer bei Biontech.

Biontech: Weitere Krebsimpfstoffe für 2021 angekündigt

Der Krebsimpfstoffkandidat BNT 111 wird Unternehmensangaben nach intravenös verabreicht und setzt dabei auf eine feste Kombination an mRNA-kodierten nicht-mutierten Antigenen, die in bestimmten Krebsarten gehäuft vorkommen – dadurch soll eine möglichst präzise sowie starke angeborene und erlernte Immunantwort gegen die Krebszellen auslösen.

„In der frühen klinischen Untersuchung konnten wir für BNT111 bereits ein vorteilhaftes Sicherheitsprofil sowie ermutigende erste Ergebnisse feststellen. Die Behandlung des ersten Patienten in unserer Phase-2-Studie ermutigt uns, unser ursprüngliches Ziel, das Potenzial von mRNA-basierten Impfstoffen für die Behandlung von Krebspatienten, weiterzuverfolgen und zu verwirklichen“, erklärte Türeci. Das Unternehmen kündigte für 2021 zudem den Beginn weiterer Phase-2-Studien für zusätzliche Krebsimpfstoffkandidaten an. (Jan Lucas Frenger) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Eine Studie hat vor Kurzem häufigere Nebenwirkung nach einer Zweitimpfung mit dem Corona-Impfstoff von Biontech* bestätigt.

Rubriklistenbild: © dpa/Biontech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare