1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Verbraucher

Fake-Anrufe von Europol und Interpol: Polizei warnt vor Datenmissbrauch

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Derzeit versuchen Kriminelle über Anrufe im Namen von Europol oder Interpol an persönliche Daten zu gelangen. Die Polizei warnt.
Derzeit versuchen Kriminelle über Anrufe im Namen von Europol oder Interpol an persönliche Daten zu gelangen. Die Polizei warnt. © Finn Winkler/dpa

Aktuell machen betrügerische Anrufe in ganz Deutschland die Runde. Angeblich stammen diese von Interpol oder Europol. Die Polizei warnt dringlich.

Kassel – Landesweit kommt es derzeit zu betrügerischen Anrufen, die vermeintlich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol stammen. Doch hinter dieser Masche steckt nur ein Ziel: Geld und Daten der angerufenen Menschen zu erbeuten. Auch in Hessen wurden solche Anrufe bereits der Polizei gemeldet.

Dieser beginnt in der Regel mit einer Bandansage auf Englisch. Eine computergenerierte Stimme schildert, dass polizeiliche Ermittlungen wegen der missbräuchlichen Verwendung von Daten eingeleitet worden seien. Daraufhin werden die potenziellen Opfer dazu aufgefordert, eine spezielle Tastenkombination zu drücken. Dahinter verbirgt sich allerdings eine Falle. Die Polizei warnt davor.

Betrugsmasche über Telefon: Polizei warnt vor Fake-Anrufen von Interpol und Europol

Nachdem die erforderten Tasten gedrückt worden sind, wird anschließend laut Polizei eine kostenpflichtige Verbindung hergestellt. Am anderen Ende der Leitung meldet sich schließlich eine Person, die auf die Angerufenen einredet, sie ausfragt und mit speziellen Methoden unter Druck setzt. In einzelnen Fällen bezeichnen sich die Betrügerinnen und Betrüger als Police Officer oder Mitarbeitende des Federal Police Department, Interpol oder Europol.

Unter anderem geht es um die finanzielle Situation sowie private Daten, die später missbräuchlich verwendet werden könnten. Oft werden die Angerufenen dazu angeleitet, Wertgutscheine zu kaufen, deren Codes an die Betrüger am Telefon übermittelt werden sollen. Verweigert man am Telefon die Anweisungen, werden unter anderem fünf Jahre Haft angedroht.

Betrug per Anruf: Polizei gibt Tipps – So verhalten Sie sich richtig

Die Polizei empfiehlt in solchen Betrugsfällen am Telefon folgendes:

Dasselbe gilt für Betrugsmails: Falls Sie vermeintliche Nachrichten von Interpol oder Europol bekommen, klicken Sie keine Links an und lösche Sie diese unmittelbar. Mit ähnlichen Maschen versuchen Kriminelle derzeit auch vermehrt über Whatsapp an Geld zu kommen - oftmals auch mithilfe des bekannten Enkeltricks. In Kassel zogen Kriminelle zuletzt auch über Ebay Verbraucherinnen und Verbraucher über den Tisch. (as)

Auch interessant

Kommentare