Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist ein Einkaufswagen, der durch einen Laden geschoben wird und mit verschiedenen Lebensmitteln gefüllt ist.
+
Ist das Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmitteln bald Geschichte?

Reform steht bevor

EU will Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmitteln abschaffen

  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Viele Lebensmittel, die im Müll landen, sind eigentlich noch gut. Um der Verschwendung entgegenzuwirken, plant die EU-Kommission, das Mindesthaltbarkeitsdatum abzuschaffen. 

Brüssel – Jährlich landen in der EU 80 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll – das ist rund ein Fünftel der gesamten Produktion. Allein auf eine einzige Person fallen etwa 170 Kilogramm. Die EU-Kommission denkt darüber nach, wie man die Zahl der weggeworfenen Lebensmittel senken könnte. Ein Vorschlag, der aktuell zur Debatte steht: Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Produkten soll verschwinden.
Wie die EU das Mindesthaltbarkeitsdatum in Supermärkten abschaffen möchte, verrät BW24*.

Wann oder in welcher Form die neue Kennzeichnung auf Produkten in Supermärkten wie Kaufland, Lidl, Rewe, Aldi und Co. kommen könnte, ist noch unklar. Dass alles so bleibt, wie es ist, ist jedoch höchst unwahrscheinlich, da die Politik hier dringend Reformbedarf sieht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare