1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Verbraucher

Neuer Lidl Werbespot feuert gegen Kaufland – Netz dreht durch

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

Das neue Lidl-Video geht durch die Decke.
Das neue Lidl-Video geht durch die Decke. © lidl.de/Screenshot:www.youtube.com/lidl, Collage:Bremer

Ganz schön frech: Im neuen Lidl-Werbespot bekommt die Schwesterfirma Kaufland einen fetten Seitenhieb. Amber Heard auch. Die User überschlagen sich vor Begeisterung.

Binnen 24 Stunden hat ein neues Video von Discount-Gigant Lidl über eine Million Klicks auf YouTube. Pikant: Der Spot feuert deutlich in Richtung Kaufland, was zwar ebenfalls zur Schwarzgruppe gehört, aber eine andere Taktik verfolgt. Im Netz kann sich die Lidl-Marketing-Abteilung kaum retten – vor Komplimenten. echo24.de verrät, was im Spot zu sehen ist.

Lidl: Neuer Werbespot millionenfach geklickt – User sind begeistert von Kaufland-Parodie

Warum drehen alle durch? Der Werbespot öffnet in dramatischer Stimmung. Schnell wird klar: Ein Mensch wird vermisst. „Martin U.“ sei eines Tages in einen Supermarkt gegangen und nie zurückgekehrt. Eine Werbung habe den Mann angelockt, in der versprochen wurde, dass es im Supermarkt nun auch Discount-Produkte gebe. Natürlich, das richtet sich gegen ein Edeka-Video, das kürzlich genau damit warb. Aber es ist auch ein Seitenhieb auf die Schwesterfirma Kaufland, die - genau wie Edeka - damit Kunden überzeugen möchte. Die Schwarzgruppe beweist ganz schön Humor, den Spot dennoch genau so zu veröffentlichen. Die „Vermisstensuche“ im Werbespot geht weiter..

Ein vermeintlicher Ermittler, der ebenfalls nach Martin sucht, erklärt in die Kamera „Es führen Spuren in den Markt. Aber nicht wieder heraus. Der sucht vermutlich immer noch.“ Dann eine Moderadiostimme „Ist Martin U. immer noch auf der Suche nach Discounterprodukten?“ Im nächsten Abschnitt übertrifft sich die Lidl-Marketing-Abteilung selbst.

Werbespot: Neues Video von Lidl geht durch die Decke – Kaufland bekommt einen fetten Seitenhieb

Ein Mann ist zu sehen, es könnte ein Hintereingang einer Firma sein. Das Gesicht ist verpixelt, die Stimme verzerrt. Klar: Das soll offensichtlich ein Supermarkt-Mitarbeiter sein, der Insider ausplaudert. „Disocuntprodukte bei uns im Laden? Haha, da könnt ihr lange suchen“, sagt er. Schnitt: Ältere Dame (Martins Mutter?) kommt zu Wort: „Ich war auch schon mal drin in dem Laden.“ Dann flüstert sie „alles scheißteuer.“ Plötzlich sagt die Moderatorin etwas von einem Durchbruch im Fall Martin U. Der verschollene Schnäppchenjäger soll nach Monaten wieder aufgetaucht sein. Er wird umzingelt von Kameras, als er verzottelt und mit langem Bart aus dem Supermarkt kommt.

Lidl nimmt Kaufland auf die Schippe – und Amber Heard muss für einen Gag herhalten

„Das ist überhaupt kein Discounter“, ruft er und zeigt zum Supermarkt. „Die haben uns alle verarscht.“ Und dann setzt der Spot dem ganzen noch ein i-Tüpfelchen auf. Es gibt eine raffiniert Anspielung auf den Amber Heard und Jonny Depp Prozess: Der Supermarkt muss sich für das monatelange Verschwinden des Mannes vor Gericht verantworten. Die Filialleitung wird gefragt, wie viele Discountprodukte sie denn tatsächlich in ihrem Sortiment hätten. Sie – in bester Heard-Mimik: „Wir haben zum Beispiel... Hundeleckerlis.“

Am Ende kommt Martin U. zu Wort. Er hält sich kurz. „Ich hätte damals einfach gleich zu Lidl gehen sollen.“ Einblender des Filmtitels: „TEUER BEZAHLT – das Verschwinden von Martin U.“ ein Lidl+ Original. Die Kommentarspalte unter dem Video wird zur Kompliment-Sammelstelle. „Die einzige Werbung, die ich mir bis zum Schluss angeschaut habe“, schreibt ein User. „Wahrscheinlich die beste Werbung die ich seit langem gesehen habe“, tippt ein anderer. Ein Kommentar fasst zusammen: „So macht man Werbung und nicht anders.“

Auch interessant

Kommentare