Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufgrund niedriger Inzidenzen diskutieren die Länder über Lockerungen der Corona-Regeln - und der Maskenpflicht (Symbolbild).
+
Aufgrund niedriger Inzidenzen diskutieren die Länder über Lockerungen der Corona-Regeln - und der Maskenpflicht (Symbolbild).

Corona-Maßnahmen

Lockerung der Maskenpflicht? Die Regeln der Bundesländer im Überblick

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Wegen sinkender Infektionszahlen denken immer mehr Bundesländer über Lockerungen der Corona-Regeln nach - auch die Maskenpflicht ist betroffen.

Frankfurt – Immer weniger Menschen infizieren sich in Deutschland mit dem Coronavirus* Sars-Cov-2. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts gibt es am Mittwoch (16.06.2021) nur drei Regionen mit einer Inzidenz über 50: die Stadt Schweinfurt (84,2), den Landkreis Lindau (58,6) und den Landkreis Tuttlingen (57,5).

Aufgrund der niedrigen Zahl von Neuinfektionen in den vergangenen Wochen und Tagen diskutieren die Bundesländer über Lockerungen der bestehenden Corona-Regeln. Davon betroffen ist unter anderem die Maskenpflicht – speziell im Freien und in Schulen. Darüber berichtet unter anderem das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Allerdings sind sich derzeit alle Länder einig, dass in Innenräumen weiterhin weitestgehend eine Tragepflicht bestehen bleiben soll. Bei Behörden, Betrieben, Supermärkten oder im Einzelhandel muss demnach weiterhin Maske getragen werden. Dasselbe gilt für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).

Baden-Württemberg: Große Erleichterungen für Schüler:innen

Die Grenzwerte der 35er- und 50er-Inzidenz spielen auch bei den Lockerungen der Maskenpflicht eine entscheidende Rolle. So plant Baden-Württemberg maskenfreien Unterricht in Regionen, die über einen stabilen Zeitraum unter 35 liegen. Die Maskenpflicht außerhalb der Schulgebäude - zum Beispiel auf Pausenhöfen - wird bereits ab einer 50er-Inzidenz ausgesetzt.

Die Entlastung der Kinder und Jugendlichen hatte der Gesundheitsminister von Baden-Württemberg, Manfred Lucha (Grüne*), begrüßt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) steht weiteren Lockerungen jedoch eher kritisch gegenüber. Er mahnt zu Mäßigung, damit die niedrigen Inzidenzzahlen weiterhin so stabil bleiben. So wird die Maskenpflicht in manchen Bereichen zwar gelockert, in anderen hält man jedoch an ihr fest. Bei größeren Sportveranstaltungen soll zum Beispiel weiterhin Maske getragen werden.

Bayern: Markus Söder hält an Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung fest

Im Gegensatz zu Baden-Württemberg wird die Maskenpflicht in Bayern nicht geändert. Auf Lockerungen muss man dort noch warten. Erleichterung erfahren derzeit nur Schüler:innen - bei ihnen wird die Maskenpflicht außerhalb der Schulgebäude (Pausenhöfe, Wandertage) ausgesetzt. Markus Söder* (CSU*), Ministerpräsident von Bayern, will weiter am Instrument Maske zur Bekämpfung des Coronavirus festhalten.

Berlin: Maskenpflicht im Freien nur bei fehlendem Mindestabstand

Ab Freitag (18.06.2021) können die Menschen in Berlin in einigen Lebensbereichen wieder freier atmen - sie müssen dann keine Maske mehr tragen. Betroffen sind unter anderem Plätze und Einkaufsstraßen sowie Zoos und Tierparks in der Region. Als Kriterium der Maskenfreiheit wird der Mindestabstand eingesetzt: Kann dieser nicht eingehalten werden, muss die Maske wieder auf die Nase.

Brandenburg: Maskenpflicht kann teilweise auch im Innenraum wegfallen

Ähnliche große Lockerungen hat auch Brandenburg im Sinn. Dort muss ab Mittwoch (16.06.2021) im Freien keine Maske mehr getragen werden. Die Maskenpflicht gilt jedoch weiterhin in Innenräumen, also zum Beispiel in Geschäften. Eine Ausnahme davon besteht in Hochschulen oder bei Kulturveranstaltungen, wenn weitere Corona-Maßnahmen eingehalten werden (feste Sitzplätze, Mindestabstand).

Darüber hinaus entfällt die Maskenpflicht für Schüler:innen der ersten bis zur sechsten Klasse. Lehrer:innen, Besucher:innen und Schüler:innen höherer Klassenstufen sind weiterhin zum Tragen einer Maske verpflichtet. Im ÖPNV wird es vorerst nur eine kleine Lockerung geben. An Haltestellen im Freien muss keine Maske getragen werden. In Bussen und Bahnen ist es Pflicht.

Bremen: Komplexes System der Maskenpflicht im Bildungsbereich

Seit Montag (14.06.2021) gibt es in Bremen keine Pflicht mehr, im Freien eine Maske tragen zu müssen. Liegt eine Region unter der 35er-Inzidenz muss auch auf Wochenmärkten keine Maske mehr getragen werden. Die Lockerungen betreffen nur die Maskenpflicht im Freien. In Innenräumen (Geschäften, Betrieben und ähnliches) und im ÖPNV bleibt sie bestehen.

Im Bildungs- und Betreuungsbereich nimmt Bremen eine Sonderstellung ein: Personen über zehn Jahre müssen in Kitas medizinische Maske tragen. Schüler:innen ab der zehnten Klasse und Personen über 16 Jahre müssen ebenfalls medizinische Masken tragen. Für alle Schüler:innen niedrigerer Klassenstufen reichen Alltagsmasken. Grundschüler müssen keine Maske tragen.

Hamburg: Maskenpflicht in Schulen bleibt vorerst bestehen

Am Dienstag (15.06.2021) beschloss Hamburg die Aussetzung der Maskenpflicht im Freien. Gegenüber dem RND sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer: „Grundsätzlich gilt weiterhin, dass Masken getragen werden müssen, wenn es im öffentlichen Raum sehr eng ist und der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.“

Der Senat sieht darüber hinaus die Maskenpflicht im ÖPNV als „erforderlich“ an. Die Entscheidung dazu soll am Mittwoch (16.06.2021) fallen. In den Schulen muss ebenfalls weiterhin Maske getragen werden.

Hessen: Lockerungen der Corona-Maskenpflicht werden noch diskutiert

Die Landesregierung von Hessen sprach sich noch nicht für Lockerungen der Maskenpflicht aus. Diese würden derzeit noch diskutiert, berichtet auch die dpa. Eine Entscheidung werde in der Woche vom 21.06.2021 erwartet. Eine Regierungssprecherin äußerte sich gegenüber dem RND wie folgt: „Aus Sicht von Hessen ist es auch wichtig, dass die Länder hier grundsätzlich einheitlich vorgehen.“

Mecklenburg-Vorpommern: Maskenpflicht fast ausschließlich in Innenräumen

Mecklenburg-Vorpommern ist eines der lockersten Länder, wenn es um die Corona-Maskenpflicht geht: Auf Schul- und Pausenhöfen ist sie bereits Geschichte und auch im Unterricht können Schüler:innen seit dem 11.06.2021 ohne Maske sitzen.

Die Maskenpflicht im Freien ist ebenfalls weitestgehend aufgehoben. Auch bei größeren Veranstaltungen muss sie nicht getragen werden, wenn es feste Sitzplätze und Mindestabstand gibt. Seit dem 15.06.2021 muss auch auf Parkplätzen keine Maske mehr getragen werden. Die Maskenpflicht in Innenräumen bleibt unverändert.

Niedersachsen: Stephan Weil zeigt sich bei Lockerungen der Corona-Maskenplicht skeptisch

Der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD*), zeigt sich hingegen zurückhaltender. Er warnte davor, sich zu früh von der Maske zu verabschieden. Der Hannoverschen Allgemeine Zeitung sagte Weil, dass man nicht den Eindruck vermitteln sollte, „die Pandemie sei vorbei.“ Lockerungen im Freien stehe er positiv gegenüber, Lockerungen in Innenräumen hingegen skeptisch.

Die gültige Corona-Verordnung in Niedersachsen wird derzeit überarbeitet. Medizinische Masken müssen weiterhin in belebten Außenbereichen, körpernahen Dienstleistungen, im ÖPNV, beim Einkaufen und in der Schule getragen werden.

Nordrhein-Westfalen: Nur noch medizinische Maske im ÖPNV

Einen Mittelweg geht Nordrhein-Westfalen. Hier wurde das Tragen einer medizinischen statt FFP2-Maske im ÖPNV erlaubt. Weitere Lockerungen für Außenbereiche oder Schulen wurden nicht verabschiedet. Wegen der sinkenden Infektionszahlen kann sich der Gesundheitsminister des Bundeslandes, Karl-Josef Laumann (CDU*), durchaus Lockerungen der Maskenpflicht vorstellen. Er sagte aber auch, dass es Bereiche gebe, „in denen wir vorerst weiterhin an der Maskenpflicht festhalten sollten, beispielsweise bei größeren Menschenansammlungen wie etwa in Warteschlangen.“

Rheinland-Pfalz: Große Entlastungen für Schüler:innen und im Freien

Ähnlich frei wie Mecklenburg-Vorpommern handhabt Rheinland-Pfalz die Maskenpflicht. Es wurde beschlossen, dass Schüler:innen entlastet werden sollen. Sie müssen am Sitzplatz und auf dem Pausenhof keine Masken mehr tragen. Allerdings muss eine 35er-Inzidenz unterschritten sein. Im Freien fällt die Maskenpflicht für alle, solange Mindestabstände eingehalten werden können. Sonst bleibt die Maskenpflicht unverändert bestehen (Innenräume, ÖPNV).

Saarland: Maskenpflicht steht und fällt mit Corona-Inzidenzen

Auf einen Unterricht ohne Maske können sich auch die Schüler:innen im Saarland freuen. Beim Bewegen durch das Schulgebäude und auf dem Weg zur Schule (auch ÖPNV) gilt allerdings weiter die Corona-Maskenpflicht.

Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sprach gegenüber dem RND von einer „Erleichterung für Kinder und Jugendliche.“ Darüber hinaus sprach Hans von weiteren möglichen Lockerungen: „Bei weiter sinkenden Infektionszahlen wird es in verschiedenen Bereichen, insbesondere im Außenbereich, zu Lockerungen der Maskenpflicht kommen.“

Sachsen: Wird die Maskenpflicht Sache der einzelnen Kommunen?

In Sachsen gilt die Maskenpflicht in Außenbereichen nur dort, wo ein Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann. Weitere Lockerungen könnten mit der Corona-Schutzverordnung zum 01.07.2021 eintreten.

Allerdings informierte die Gesundheitsministerin von Sachsen, Petra Köpping (SPD), darüber, dass sie eine Aufhebung dieser Maßnahme eher skeptisch gegenüberstehe. Ihrer Ansicht nach, „ist es absolut wichtig, dass man in Innenräumen, beim Einkaufen, im ÖPNV nach wie vor Maske trägt.“ In welchen Bereichen die Maskenpflicht gelten soll - und in welche nicht - sollten besser die Kommunen entscheiden, erklärte Köpping.

Sachsen-Anhalt: Lockerung der Corona-Maskenpflicht im ÖPNV und in Schulen

Wie in Nordrhein-Westfalen wird in Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht im ÖPNV gelockert. Dort reicht zukünftig eine medizinische Maske statt einer FFP2-Maske. Doch die Schüler:innen des Bundeslandes können sich noch mehr freuen: Im Unterricht müssen sie keine Maske mehr tragen.

Schleswig-Holstein: Corona-Maskenpflicht wird in zahlreichen Bereichen gelockert

Nicht nur in Bremen, sondern auch in Schleswig-Holstein gilt seit Montag (14.06.2021) eine neue Corona-Schutzverordnung. Ihr zufolge gibt es zahlreiche Lockerungen der Maskenpflicht, unter anderem auf Parkplätzen, in Einkaufsstraßen und teilweise auch an Bahnhöfen und in Fußgängerzonen.

Je nach Stadt oder Landkreis können sich die Regeln jedoch unterscheiden, da jede Region eigenmächtig entscheiden kann. Überall gleich ist die Maskenpflicht in Innenräumen und im ÖPNV.

Thüringen: Wunsch nach bundesweiten Regeln zur Maskenpflicht

Ähnlich wie in Bayern und Hessen wird in Thüringen derzeit noch von Lockerungen der Corona-Maskenpflicht abgesehen. Die Gesundheitsministerin von Thüringen, Heike Werner (Die Linke), zeigt sich noch skeptisch. Die Maske sei eine wichtige Schutzmaßnahme. Darüber hinaus befürwortet auch Thüringen eine bundesweite Regel für die Maskenpflicht. (Jennifer Greve) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare