Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Südamerika

Venezuela in der Dauerkrise: Hyperinflation, Korruption und Mangelwirtschaft

  • Klaus Ehringfeld
    VonKlaus Ehringfeld
    schließen

Venezuela liegt seit Jahren wirtschaftlich am Boden. Nun streicht die Regierung sechs Nullen der Währung und will mit der Opposition verhandeln.

Venezuela – Wenn man Marita Carmona fragt, wie sie ihre Tage verbringt, dann bekommt man eine sehr typisch venezolanische Antwort. Sieben Tage daheim im Lockdown, sieben Tage auf der Suche nach Benzin, Lebensmitteln und bezahlbaren Medikamenten für ihre kränkelnden Eltern. Eine Woche Quarantäne wird in Venezuela abgelöst von einer Woche Ausgang, um arbeiten und einkaufen zu können.

So hat es die Regierung von Präsident Nicolás Maduro verordnet, um zum einen die Pandemie einzugrenzen, aber zugleich den Menschen nicht auch noch ihre Lebensgrundlage komplett zu nehmen.

Die Menschen in Venezuela sind krisenfest

Marita Carmona nimmt diesen Rhythmus gelassen. Sie ist krisenfest. Venezuela steckt seit gefühlt einer Dekade nicht nur in einer politischen, sondern auch in einer tiefen Wirtschafts- und Finanzkrise. Die 37-Jährige erinnert sich noch an die Jahre 2015 bis 2017, als es praktisch nichts zu kaufen gab – oder nur überteuert auf dem Schwarzmarkt. Damals waren die Geschäfte leer, in langen Schlangen windeten sich die Menschen um Supermärkte, um eines der knappen Güter und Lebensmittel zu ergattern. „Heute ist wieder alles da, wie von Zauberhand“, erzählt Carmona am Telefon. Kaffee, Milch, Reis, sogar mehrere Sorten von allem. Selbst Kaviar gibt es. „Aber es ist so teuer, dass es kaum einer bezahlen kann, es sei denn, er verfügt über Dollars“.

Denn die Wirtschaft Venezuelas ist faktisch dollarisiert. „In der Autowerkstatt, im Krankenhaus, in der Fleischerei, überall sind die Preise in Dollar ausgewiesen“, erläutert Carmona. Aber man kann noch immer in Bolívar bezahlen. Nur ist es schlicht oft praktisch unmöglich. Bei einem Tausch von einem Dollar zu vier Millionen Bolívar kann man kaum ein Brötchen mit Papiergeld bezahlen. Und so werden inzwischen mehr als die Hälfte aller kleinen und großen Geschäfte in der US-Währung abgewickelt.

Wer kann, bezahlt in Venezuela mit dem Dollar

Aber weil der Dollar eben nicht offiziell ist und laut dem Wirtschaftsforschungsinstitut Ecoanalítica nur zwölf Prozent der Bevölkerung damit entlohnt werden, öffnet sich die Schere zwischen arm und reich immer weiter. In der Folge ist der Tauschhandel zurück: Reis gegen Waschmittel, Hühnchen gegen Aspirin, Nudeln und Linsen gegen Zahnpasta.

Nicht nur auf den Plakaten der venezolanischen Supermärkte, auch in Autowerkstätten, Fleischereien und Krankenhäusern sind die Preise in Dollar ausgewiesen.

Venezuela, einst dank der reichen Ölvorkommen eines der prosperierenden Länder Lateinamerikas, ist seit vielen Jahren Synonym für Krise und Hyperinflation. Jahr für Jahr werden schwindelerregende Teuerungsraten verzeichnet. 2020 betrug die Inflationsrate nach Angaben der Zentralbank BCV 2959 Prozent. Ein Mindestlohn in Venezuela ist derzeit gerade noch 2,50 Dollar wert.

Guillermo Arcay, Ökonom an der katholischen Universität Andrés Bello in Caracas, schätzt, dass die Wirtschaft in Venezuela seit 2013 um vier Fünftel geschrumpft ist. Die Ursachen sind die immer gleichen: Preis- und Devisenkontrollen, Korruption, Verstaatlichung von zentralen Sektoren, Drohungen gegen die Privatwirtschaft, der Verfall des staatlichen Erdölkonzerns PDVSA, Kapitalflucht, Sanktionen im Ausland. Auch die Tatsache, dass in den vergangenen Jahren mehr als fünf Millionen Venezolanern ihrer Heimat den Rücken gekehrt haben, um woanders ein besseres Leben zu suchen, spielt eine Rolle. Und letztlich hat die Pandemie der Volkswirtschaft den Rest gegeben.

Währungsreform in Venezuela: Sechs Nullen werden gestrichen

Wegen all dessen greift die Zentralbank jetzt wieder zu einem bekannten Schritt. Mit einer Währungsreform werden ab dem 1. Oktober sechs Nullen von der Landeswährung Bolívar gestrichen. Aus 1000 000 Bolívar wird ein Bolívar. Es ist die dritte Währungsreform in den vergangenen dreizehn Jahren linksnationalistischer Regierungen. Insgesamt wurden dann bereits 14 Nullen gestrichen. Zudem tritt am ersten Oktober der „digitale Bolivar“ in Kraft, eine Art neuer Währung. Venezuela versuchte bereits seit Jahren vergeblich, mit dem „Petro“ als Digitalwährung der Geldknappheit und den Sanktionen zu entgehen.

Lockerungen auf Kuba

Kuba lässt künftig kleine und mittlere Unternehmen zu. Der Staatsrat des sozialistischen Karibikstaates verabschiedete ein Gesetz zur Regulierung der Gründung und des Betriebs von Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten, wie Präsident Miguel Díaz-Canel am Samstag auf Twitter mitteilte.

Die Wirtschaft Kubas leidet unter dem Einbruch des Tourismus, US-Sanktionen und ausbleibenden Hilfen aus dem verbündeten Venezuela.

Tausende Menschen demonstrierten im Juli für Freiheit, gegen Unterdrückung und Mangelwirtschaft. Daraufhin hob die Regierung bis Ende des Jahres Wertbeschränkungen bei der Einfuhr von Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln auf. Zu Beginn des Jahres wurde eine der zwei einheimischen Währungen abgeschafft und die Liste der im Privatsektor erlaubten Berufe von 127 auf mehr als 2000 erweitert. Eine erste Folge war ein starker Anstieg der Inflation.

Fachleute sind skeptisch, dass die erneute Währungsreform etwas am wirtschaftlichen Desaster im Land ändert. „Solange die strukturellen Probleme nicht beseitigt werden, wird die Hyperinflation bleiben“, sagt Víctor Álvarez, ehemaliger Minister unter Präsident Hugo Chávez. Dessen Nachfolger Nicolás Maduro habe den größten Anteil an den Verwerfungen im Finanz- und Wirtschaftssektor, die dafür verantwortlich sind, dass sich die Vermögen der Venezolanerinnen und Venezolaner pulverisiert.

Venezuela: Inflation und Suche nach Benzin

Neben der Inflation kostet die ständige Suche nach Benzin die Menschen Venezuelas die meisten Nerven. Wegen der Sanktionen bekommt das Land keinen Treibstoff aus den USA oder anderen westlichen Ländern und kann wegen des Verfalls des eigenen Ölsektors so gut wie kein Benzin und Diesel selbst produzieren. Der Iran hilft, wenn er kann. Die Folge sind ständige Engpässe und lange Schlangen an den Tankstellen. „Selbst in Caracas stehen die Menschen stundenlang an. In den Provinzen sind es oft Tage“, sagt Marita Carmona. In der Folge verrotten landwirtschaftliche und andere Güter, weil die LKWs sie nicht vom Produktions- an den Verkaufsort transportieren können. So kommt keine Volkswirtschaft jemals wieder auf die Füße.

NationVenezuela
HauptstadtCaracas
Bevölkerung28,52 Millionen (Weltbank, 2019)
WährungVenezolanischer Bolívar

Auch deshalb wollen die venezolanischen Konfliktparteien noch mal einen Versuch starten, mit Verhandlungen die politische Blockade aufzulösen, in der das Land gefangen ist. Mitte August sollen unter norwegischer Vermittlung in Mexiko Gespräche zwischen der Maduro-Regierung und der tief zerstrittenen Opposition beginnen.

Regierung von Venezuela spricht mit Opposition

Das Misstrauen bei der Opposition ist riesig, denn in den vergangenen Jahren verliefen alle Gesprächsversuche im Sand. Die Regierung machte nie Zugeständnisse, sondern wollte immer nur Zeit gewinnen. Aber jetzt lassen die Sanktionen den Machthabern in Caracas kaum noch Luft zum Atmen. Vor allem deshalb stimmten sie einem entsprechenden Vorschlag des Oppositionspolitikers Juan Guaidó von Mitte Mai zu.

Der Schriftsteller Alberto Barrera Tyzka hält die Rückkehr an den Verhandlungstisch für die einzig mögliche Chance auf einen Ausweg. „Beide Seiten sind mit ihren Alles-oder-Nichts-Strategien gegen die Wand gefahren“. Verhandlungen seien nicht „ideal, aber möglich“, betont Barrera Tyzka. Und sie müssten sich darauf konzentrieren, Verbesserungen und Erleichterungen für die Bevölkerung Venezuelas zu vereinbaren. (Klaus Ehringfeld)

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare