Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch in der Baubranche sieht es schlecht aus.
+
Auch in der Baubranche sieht es schlecht aus.

Konjunktur

US-Wirtschaft schrumpft

  • VonStephan Kaufmann
    schließen

Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal 2012 unerwartet geschrumpft - die Wirtschaftsleistung sank um 0,1 Prozent. Verantwortlich für den Rückgang waren hauptsächlich die geringeren Staatsausgaben.

Die amerikanische Konjunktur hat den Weltfinanzmärkten am Mittwoch einen Schrecken eingejagt: Unerwartet ist die US-Wirtschaft im vierten Quartal 2012 mit einer aufs Jahr hochgerechneten Rate von 0,1 Prozent geschrumpft. Zwar war allgemein ein Rückgang des Wachstums erwartet worden. Ein Minus bei der Wirtschaftsleistung hatte aber niemand auf dem Schirm.

Verantwortlich für den Rückgang war hauptsächlich der Staat, der seine Militärausgaben zurückfährt. Das belastete das Wirtschaftswachstum um 1,3?Prozentpunkte. Auch der Lagerabbau drückte mit 1,3 Prozentpunkte auf die Konjunktur. Und schließlich zeigten sich die Exporte ebenfalls schwach.

Viel Grund zur Sorge besteht jedoch nicht. Denn die privaten Konsumausgaben legten zu, und die Unternehmen investierten um rund zwölf Prozent mehr. Das zeigt: Die Erholung in den USA ist trotz des Dämpfers intakt. Laut Commerzbank ist im vierten Quartal die Inlandsnachfrage – bei der stark schwankende Komponenten wie Außenhandel und Lager herausgerechnet werden – um 1,3?Prozent gewachsen, das war kaum weniger als die 1,9 Prozent des dritten Quartals.

Die Nachrichten aus den USA ließen den Euro über die Marke von 1,35 Dollar steigen, so hoch wie seit Ende 2011 nicht mehr. Auch an den Aktienmärkten hinterließ die Entwicklung Spuren. Der Dax lag zum Handelsschluss 0,5 Prozent im Minus, der Dow-Jones ging ebenfalls leicht zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare