Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frostige Zeiten auf dem Arbeitsmarkt: Eis und Schnee hinterlassen alljährlich ihre Spuren.
+
Frostige Zeiten auf dem Arbeitsmarkt: Eis und Schnee hinterlassen alljährlich ihre Spuren.

Jahresprognose von BA-Chef Weise

Unter drei Millionen Arbeitslose im Jahresschnitt

BA-Chef Frank-Jürgen Weise rechnet im Jahresdurchschnitt 2013 mit weniger als drei Millionen Arbeitslosen in Deutschland. Vorerst aber wirkt sich der Frost auf den Arbeitsmarkt aus - zum Jahresauftakt hat die Arbeitslosenzahl offenbar wieder die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke überschritten.

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, geht für 2013 weiterhin von einer durchschnittlichen Arbeitslosenzahl von unter drei Millionen aus. Das sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „Im ersten Halbjahr 2013 soll es ungünstiger laufen als 2012, danach sieht es voraussichtlich wieder besser aus“, sagte er dem Blatt weiter.

Zum Jahresauftakt hat die Zahl der Arbeitslosen nach Einschätzung von Experten wieder die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Marke überschritten. Insgesamt seien im Januar 3,18 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit gewesen. Dies wären rund 340.000 mehr als im Dezember und knapp 100.000 mehr als vor einem Jahr, berichteten Volkswirte in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die offiziellen Arbeitsmarktzahlen für Januar will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Donnerstag in Nürnberg bekanntgeben.

Hauptgrund für die starke Zunahme sei vor allem der frostige Winter. Bei Schnee und Eis ruhe auf vielen Baustellen, vor allem aber in Gärtnereien und beim Landschaftsbau die Arbeit und zwinge Firmen zum vorübergehenden Stellenabbau. Auch in der Gastronomie werde ohne das Biergarten- und Terrassengeschäft zumeist weniger Personal gebraucht. Hinzukomme dass zum Jahreswechsel viele befristete Jobs endeten; die Betroffenen würden sich daher im Januar erst einmal arbeitslos melden, bis sie eine neue Stelle gefunden haben, geben einige Fachleute zu bedenken. Aber auch ohne diesen alljährlich wiederkehrenden Saisoneffekt sei die Arbeitslosigkeit zum Jahresbeginn gestiegen - und zwar zwischen 10.000 bis 15.000, schätzen die von dpa befragten Volkswirte. Der saisonbereinigte Anstieg macht nach Einschätzung von Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld deutlich, „dass das konjunkturelle Umfeld im Moment noch schwierig ist“.

Auch Allianz-Volkswirt Rolf Schneider sieht den Arbeitsmarkt derzeit „in einem Tal mit seit Monaten steigender Arbeitslosenzahl“. Ebenso wie seine Kollegen geht auch Christian Reicherter von der DZ-Bank davon aus, dass der Arbeitsmarkt vor ein paar schwierigen Monaten steht.

Alle Fachleute rechnen allerdings bis zur Jahresmitte mit einer Besserung. Frühindikatoren wie der Einkaufsmanager-Index signalisierten bereits für Frühjahr wieder eine Konjunkturbelebung. „Im Verlauf des zweiten Quartals dürfte diese positive Entwicklung dann auch auf dem Arbeitsmarkt ankommen“, gibt Tuchtfeld zu bedenken. Bis dahin werde die Arbeitslosigkeit - selbst nach Abzug saisonaler Faktoren - zunächst noch weiter steigen. Von einer Krise könne aber angesichts der historisch niedrigen Arbeitslosigkeit keine Rede sein, eher von einer „Delle“. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare