Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

UniCredit-Konzernchef Alessandro Profumo soll nun die Staatshilfen aushandeln. Die benötigten vier Milliarden Euro entsprechen damit ungefähr dem Gewinn 2008.
+
UniCredit-Konzernchef Alessandro Profumo soll nun die Staatshilfen aushandeln. Die benötigten vier Milliarden Euro entsprechen damit ungefähr dem Gewinn 2008.

Italien

Unicredit will trotz Gewinn Milliarden-Hilfe

Bankensport Staathilfe. In Zeiten der Krise geht es nicht ohne Finanzspritzen aus der Politik. Jetzt will die Unicredit vier Milliarden vom italienischen Staat. Die Summe entspricht dem Gewinn von 2008.

Mailand. Die italienische Großbank Unicredit will wegen der andauernden Wirtschaftskrise staatliche Unterstützung in Österreich und Italien beantragen.

Der Aufsichtsrat habe den Konzernchef Alessandro Profumo ermächtigt, staatliche Hilfen in Höhe von bis zu 4 Milliarden Euro zu auszuhandeln, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Mailand mit. Außerdem wolle sich die Großbank an private Unternehmen wenden. Die geplanten Staatshilfen entsprechen damit ungefähr dem Gewinn 2008.

Unternehmen schneidet besser ab als am Markt erwartet

Die Mutter der Münchner Hypo Vereinsbank konnte im abgelaufenen Jahr konzernweit einen Nettogewinn von 4,01 Milliarden Euro verbuchen. Damit schnitt das italienische Unternehmen besser ab als am Markt erwartet, trotz eines massiven Gewinnrückgangs um rund ein Drittel gegenüber den sechs Milliarden Euro von 2007.

Analysten hatten jedoch Schlechteres erwartet und im Schnitt mit 3,78 Milliarden Euro gerechnet. Im vierten Quartal verdiente das Institut mit 505 Millionen Euro nur noch etwa die Hälfte des Vorjahreswerts, der Markt hatte mit einem Rückgang auf 351 Millionen Euro gerechnet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare