Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uber steht vor einer massiven Expansion im Geschäft mit Essenslieferungen.
+
Uber steht vor einer massiven Expansion im Geschäft mit Essenslieferungen.

Essenslieferungen

Uber will neue Branche aufmischen

Nach dem Taximarkt will der Fahrdienst Uber offenbar auch das Geschäft mit Essenslieferungen aufmischen. Noch in diesem Jahr soll der Service in mehreren Städten starten.

Der Fahrdienst Uber steht vor einer massiven Expansion im Geschäft mit Essenslieferungen. Das bereits in sechs Ländern auch als Lieferdienst für Mahlzeiten vertretene Unternehmen will sein Angebot Uber Eats auf mindestens 22 weitere Staaten ausweiten, wie aus Stellenanzeigen des US-Konzerns hervorgeht. Das Vorhaben unterstreicht die Ambitionen des Unternehmens, über sein ursprüngliches Geschäft hinaus zu wachsen. Uber vermittelt Fahrgäste per Smartphone-App an private Chauffeure. Der Essensliefer-Service werde von der Bekanntheit des Fahrdienstes profitieren, sagte Uber-Eats-Chef Jambu Palaniappan am Dienstag zu Reuters.

Dem Manager zufolge soll der Service bis Ende des Jahres unter anderem in Johannesburg und in Dubai angeboten werden. In den Stellenanzeigen werden unter anderem Manager, Verkäufer und Fahrradkuriere gesucht. In Amsterdam startet Uber Eats bereits am Donnerstag - zeitgleich mit dem Börsengang des niederländischen Marktführers, der Lieferando-Muttergesellschaft Takeaway.com.

Neben den Niederländern beherrschen bisher JustEat aus Großbritannien und Delivery Hero der Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet den internationalen Markt für die Vermittlung von Essenslieferungen. Zuletzt stieg der Internet-Riese Amazon auch in London in den hart umkämpften Markt ein. Am Hauptsitz Seattle ist er dort bereits aktiv. (rtr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare